Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Belarussische Truppen überqueren ukrainische Grenze in Tschernihiw

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ein Freiwilliger der ukrainischen Territorialen Verteidigungskräfte geht an einem beschädigten gepanzerten Fahrzeug vorbei, außerhalb von Kiew, Ukraine, 01.03.2022
Ein Freiwilliger der ukrainischen Territorialen Verteidigungskräfte geht an einem beschädigten gepanzerten Fahrzeug vorbei, außerhalb von Kiew, Ukraine, 01.03.2022   -   Copyright  Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Nach Angaben des ukrainischen Parlaments haben belarussische Truppen offenbar die Grenze in der Region Tschernihiw, im Norden der Ukraine, überquert.

Die Streitkräfte der Ukraine hatten zuvor auf Twitter von der "Invasion belarussischer Truppen im Gebiet von Tschernihiw" berichtet. Eine unabhängige Bestätigung dieser Meldung gibt es bisher nicht.

Das russische Militär setzt unterdessen seinen Angriff auf die zweitgrößte Stadt des Landes mit unverminderte Härte fort. Der zuständige Gouverneur meldete zudem einen Beschuss im Zentrum der Stadt. Am Morgen schlug in Charkiw eine Rakete in das Verwaltungsgebäude auf dem zentralen Freiheitsplatz ein, wie ein von den ukrainischen Behörden veröffentlichtes Video zeigt und das auch vom ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba geteilt wurde.

Die Ukraine muss sich an zahlreichen Fronten verteidigen. In der Nacht wurde die im Süden liegende und strategisch wichtige Stadt Cherson am Schwarzen Meer angegriffen und auch die ukrainische Hauptstadt Kiew rückt ins Visier der Angreifer.

So zeigten Satellitenbilder einen 65 Kilometer langen Militärkonvoi mit gepanzerten Fahrzeugen, Artillerie und Soldaten vor den Toren Kiews. Die Sorge eines russischen Angriffs auf die ukrainische Hauptstadt wächst.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskiy verurteilte den Angriff auf Charkiw:

"Die russischen Streitkräfte haben heute Charkiw brutal mit Raketenartillerie beschossen. Dies ist eindeutig ein Kriegsverbrechen auf eine friedliche Stadt, friedliche Wohngebiete, die Stadt hat keine militärischen Einrichtungen."

Die Bilder und Aussagen von Anwohner:innen, in denen zivile Gebiete von russischen Raketen getroffen oder durch Artilleriebeschuss beschädigt wurden, häufen sich. Im Tageslicht zeigt sich das Ausmaß der nächtlichen Angriffe, wie hier in der im Nordwesten gelegenen Stadt Ochtirka.

Den russischen Truppen wird wenig Verständnis entgegengebracht: in der südlich gelegenen Stadt Berdjansk bauten sich Hunderte von Zivilisten vor mehreren russischen Panzern auf, und skandierten "Berdjansk ist die Ukraine".

01.03.2022
00:17

In diesem Ticker finden Sie weitere Informationen zum Krieg Russlands in der Ukraine

  • Charkiw im Osten des Landes unter schwerem Beschuss - Rakete schlägt auf Freiheitsplatz ein. Es ist die Rede von vielen Toten. Kämpfe werden auch aus Kiew und Mariupol gemeldet.
  • EIn gewaltiger russischer Militärkonvoi aus Panzern und anderen Fahrzeugen rollt auf Kiew zu, auch in anderen Teilen des Landes dauerten die Gefechte an.
  • Der Internationale Strafgerichtshof ICC in Den Haag will wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in der Ukraine ermitteln
  • Am Montag hatten die Delegationen aus Russland und der Ukraine 5 Stunden lang in Belarus verhandelt. Doch beide Seiten stellten Forderungen, die für die jeweils andere Seite inakzeptabel sind.
02.03.2022
00:34
Eine Karikatur aus der TIMES.
01.03.2022
23:52
Belgien schließt die Botschaft des Landes in Kiew - und verweist auf die Vertretungen in den Nachbarstaaten.
01.03.2022
21:42
Auf Twitter teilt ein Ex-Soldat, wie Ausländer sich den ukrainischen Truppen anschließen können. Präsident Selenskyj hatte wiederholt dazu aufzugerufen.
01.03.2022
21:28
Der Filmemacher Emir Kusturica hat in der vergangenen Woche den russischen Verteidigungsminister getroffen. Er bestreitet aber, dass er einen hochrangigen Posten bekommen haben. Der Serbe soll aber ein Theater in Moskau leiten.
01.03.2022
21:23
Das Katapultmagazin zeigt die Karte der Kämpfhandlungen an Tag 6 des Krieges.
01.03.2022
18:32
Die Projektgesellschaft Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz hat nach Angaben einer Kantonsverantwortlichen Konkurs angemeldet. Zuvor war bekannt geworden, dass alle Angestellten entlassen worden waren.
01.03.2022
18:23
Kyiv Independent veröffentlichte eine Amateuraufnahme des Anschlags in Kiew
01.03.2022
18:18
Selenskyj über den Angriff auf den Kiewer Fernsehturm: "Die Geschichte wiederholt sich"
Der ukrainische Präsident hat sich in einem Tweet zu dem Luftangriff auf einen Fernsehturm in der Hauptstadt geäußert. 
In Babyn Yar befindet sich ein Massengrab, in dem vor allem jüdische Opfer liegen, die im Zweiten Weltkrieg von Nazi-SS-Kommandos getötet wurden. 
Auf Twitter schreibt Selenskyj zudem, dass er mit dem US-Präsident Biden telefoniert hat. Dabei hat er ihm offiziellen Angaben zufolge gesagt, der "russische Aggressor" müsse "so schnell wie möglich gestoppt werden".
01.03.2022
16:56
Russland trifft Fernsehturm in Kiew: Ausstrahlung unterbrochen
Ein russischer Luftschlag hat den Fernsehturm in Kiew getroffen, woraufhin die Ausstrahlung der Kanäle unterbrochen wurde, wie das ukrainische Innenministerium mitteilte. Der Schlag, der am sechsten Tag der russischen Invasion in der Ukraine erfolgte, habe Geräte im Turm "getroffen", erklärte das Ministerium. "Die Kanäle werden für einige Zeit nicht funktionieren", hieß es.