EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Waffenstillstandsverhandlungen: „Kleine Fortschritte“ erzielt

Der russische Unterhändler Wladimir Medinski (Bildmitte)
Der russische Unterhändler Wladimir Medinski (Bildmitte) Copyright Maxim Guchek/BelTA Pool Photo via AP
Copyright Maxim Guchek/BelTA Pool Photo via AP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf Vermittlung der türkischen Regierung sollen sich am Donnerstag die russischen und ukrainischen Außenminister in Antalya treffen.

WERBUNG

Bei der dritten Runde der Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind kleine Fortschritte erzielt worden. Diese sollen die Einrichtung humanitärer Korridore betreffen.

Das gab ein an den Verhandlungen in Belarus beteiligter Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bekannt. Ein Mitarbeiter des russischen Unterhändlers Wladimir Medinski äußerte die Aussicht, die Fluchtwege für die Zivilbevölkerung in Teilen des Kriegsgebiets an diesem Dienstag gangbar zu machen. In der umzingelten Stadt Mariupol war die Evakuierung zweimal gescheitert.

Die Verhandlungen finden in einem Naturschutzgebiet in Belarus nahe der Stadt Brest statt.

Außenministertreffen am Donnerstag in Antalya

Die Außenminister der beiden Staaten, der Russe Sergej Lawrow und der Ukrainer Dmytro Kuleba, sollen am Donnerstag auf Vermittlung der türkischen Regierung zusammentreffen.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sagte: „Beide Minister wollten ausdrücklich, dass ich bei dem Treffen in Antalya dabei bin und dass es ein Treffen zwischen drei Staaten ist. Deshalb wird dieses Treffen am 10. März in Antalya mit der Beteiligung dreier Staaten stattfinden. Wir hoffen, dass dieses Treffen ein Wendepunkt sein wird", sagte der türkische Außenminister.

Zuvor hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit Putin fernmündlich gesprochen und ausgedrückt, dass sein Land bereit sei, zur Findung einer friedlichen Lösung beizutragen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine bittet EU-Parlament um mehr militärische Unterstützung

Russland verweigert Anhörung vor Internationalem Gerichtshof

"Man kann nicht einfach zu Hause sitzen und nichts tun"- Solidarität mit vertriebenen Ukrainern