EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lage in Tschernobyl spitzt sich zu: Kiew warnt vor Strahlungslecks

Kontrollraum in Tschernobyl - ARCHIV
Kontrollraum in Tschernobyl - ARCHIV Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba berichtete von einem Stromausfall und warnte, der barbarische Krieg von Wladimir Putin bringe ganz Europa in Gefahr.

WERBUNG

Die Schäden am ehemaligen Atomkraftwerk Tschernobyl sind nach dessen Einnahme durch russische Truppen offenbar schwerwiegender als bislang bekannt. 

Nach der Beschädigung von Leitungen durch russischen Beschuss sei die Stromversorgung zusammengebrochen, erklärte der ukrainische Netzbereiber Ukrenerho. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba warnte, dass Dieselgeneratoren den Stromausfall nur 48 Stunden lang ausgleichen könnten. Danach würden die Kühlsysteme des Lagers für abgebrannten Kernbrennstoff abgeschaltet, was unmittelbare Strahlungslecks verursachen könnte.Der barbarische Krieg von Wladimir Putin bringe ganz Europa in Gefahr, schrieb Kuleba.

Die internationale Atomaufsichtsbehörde IAEO in Wien hatte zuvor lediglich mitgeteilt, dass die direkte Verbindung zu Überwachungssystemen auf der Anlage abgebrochen sei. Auch die neue Entwicklung beurteilt die IAEO anders. Aufgrund ausreichend großer Kühlbecken (für abgebrannte Brennelemente) gebe es auch ohne Strom keine kritischen Auswirkungen.

Ferner stellte die IAEO fest, die Situation der 210 Mitarbeiter auf dem Gelände habe sich vor allem durch Versorgungsengpässe verschlechtert. Unter russischer Führung gebe gebe es keine Schichtwechsel mehr.

Weil beim Einmarsch Russlands Panzer und andere Militärfahrzeuge in der Region unterwegs waren, wurde Ende Februar durch aufgewirbelten Staub eine erhöhte Radioaktivität in Tschernobyl registriert. Der Chef der internationalen Atomenergiebehörde will eigentlich vor Ort am havarierten AKW mit Vertretern Russlands und der Ukraine sprechen.

International beunruhigte auch der Beschuss der Atomanlage Saporischschja im Osten der Ukraine.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

UN-Botschafterin Greenfield verurteilt AKW-Angriff: "Unglaublich rücksichtslos"

Angst vor russischem Atomangriff: Belgier kaufen Jodtabletten

Springbrunnen statt Klimaanlage: Extreme Hitze von über 40° überlastet Stromnetze in Europa