Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kakao, Bob Marley und Proteste gegen die britische Monarchie: Royals besuchen Karibik

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Buring
euronews_icons_loading
Prinz William Kate, die Herzogin von Cambridge, besuchen ein Trainingslager der britischen Armee (BATSUB), 21.3.2022
Prinz William Kate, die Herzogin von Cambridge, besuchen ein Trainingslager der britischen Armee (BATSUB), 21.3.2022   -   Copyright  JOHAN ORDONEZ/AFP or licensors

Es ist eine Reise mit reichlich Gegenwind. Großbritanniens Prinz William und Herzogin Kate sind unterwegs in den früheren Kolonien in Mittelamerika.

Auch an diesem Dienstag soll es Proteste geben, wenn das Paar in Jamaika auf den Spuren der Reggae-Legende Bob Marley wandelt und an einer Segelregatta teilnimmt. Bereits auf der ersten Station in Belize hatten Proteste die Reise der Royals überschattet.

In Jamaika fordert ein Bündnis aus Politik und Wirtschaft Schadenersatz für die Slaverei. Die Insel spielte eine Schlüsselrolle als Umschlagplatz für den Sklavenhandel britischer Unternehmer, zahlreiche Nachfahren von Zwangsarbeitern leben heute noch dort.

William und Kate mussten zuvor einen Besuch in einem Dorf in Belize absagen. Die Bewohnerinnen und Bewohner hatten es abgelehnt, dass die beiden dort mit dem Hubschrauber landen, weil sie nicht um ihr Einverständnis gefragt worden seien. William und Kate ließen sich keine Spannungen anmerken und gingen in die Charme-Offensive.

Beim Besuch einer Schokoladenfabrik probierten sie Kakaobohnen und tanzten bei einem Kulturfestival.

Zum Abschluss besucht das Paar die Bahamas. Die Reise ist wichtig für die britische Monarchie. Sie befürchtet, dass andere karibische Nationen dem Beispiel Barbados' folgen könnten, um eine Republik zu werden.