Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schock in der Schweiz: Familie stürzt aus dem 7. Stock - 4 Tote in Montreux

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, SRF
euronews_icons_loading
Ort des dramatischen Geschehens in Montreux in der Schweiz
Ort des dramatischen Geschehens in Montreux in der Schweiz   -   Copyright  Cyril Zingaro/' KEYSTONE / CYRIL ZINGARO

Der Schock in der Schweiz ist enorm. An diesem Donnerstagmorgen ist eine fünfköpfige Familie in Montreux vom Balkon im 7. Stock ihrer Wohnung gestürzt.

Das Drama ereignete sich vor dem Casino der Stadt am Genfer See.

Zwei Polizisten wollten den 40 Jahre alten Vater der Familie abholen und auf der Wache zum Homeschooling eines Kindes befragen - offenbar weil es nicht regelmäßig bei der Schule gemeldet wurde. Der Vater, die 41 Jahre alte Mutter, deren Zwillingsschwester und die Tochter der Familie starben, nur der jugendliche Sohn überlebte und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Nachbarn glaubten zunächst an einem Raubüberfall.

Der Sprecher der Waadtländer Polizei, Jean-Christophe Sauterel erklärte später: "Die formelle Identifizierung der Familie ist noch nicht abgeschlossen. Drei Erwachsene, ein Mann, seine Frau sowie deren Schwester und ein achtjähriges Mädchen kamen ums Leben. Der 15-jährige Sohn wurde schwer verletzt. Die Familie lebte seit etwa zwei Jahren in Montreux und war französischer Abstammung."

Die fünf Personen waren offenbar aus dem obersten Stockwerk eines Wohnhauses im Stadtzentrum auf die Straße gestürzt. Der Ort wurde später mit Zelten abgeschirmt.

Cyril Zingaro/' KEYSTONE / CYRIL ZINGARO
Das Wohngebäude in MontreuxCyril Zingaro/' KEYSTONE / CYRIL ZINGARO

Die Polizei schreibt auch auf Twitter von einem "Familiendrama".

Ein Ermittlerteam wollte herausfinden, warum die Familie von dem Balkon in die Tiefe gestürzt war.

Eine Journalistin des Schweizer Fernsehens filmte die Beamten der Spurensicherung bei der Arbeit auf dem Balkon im obersten Stockwerk des Wohnhauses.

HINWEIS

Wenn Sie sich in einer verzweifelten Lage befinden sollten: Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch. In der Schweiz hilft die Dargebotene Hand - auch unter der Telefonnummer 143.