Krieg in der Ukraine trifft Italiens Weinbranche - Exporte brechen ein

Lagerung von Weinfässern
Lagerung von Weinfässern Copyright AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine lässt nicht nur weltweit die Weizenpreise nach oben schnellen. Auch der Handel mit Wein ist davon betroffen, besonders stark in Italien.

WERBUNG

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine lässt nicht nur weltweit die Weizenpreise nach oben schnellen.

Auch der Handel mit Wein ist durch die westlichen Sanktionen gegen Russland stark betroffen, besonders in Italien. Das südeuropäische Land exportiert den meisten Wein in die Ukraine und nach Russland.

Dem „Nomisma-Monitor“ zufolge kaufte Russland im Jahr 2021 italienischen Wein im Wert von 345 Millionen Euro ein und auch die Ukraine importierte Wein, für 56 Millionen Euro.

Euronews
Wein-Importe aus Italien im Jahr 2021Euronews

Das Weinbaugebiet des Langhe im Piemont. Der Winzer Marco Dogliotti besitzt hier ein Gut und erklärt die Folgen für die Branche.

"Auf uns hat der Krieg schwerwiegende Auswirkungen, da wir mit der Ukraine einen guten Umsatz erzielen konnten. Wir sprechen da von 4.000 Flaschen pro Jahr, seit 2017 - jetzt ist der Markt komplett eingebrochen."

AFP
Winzer Marco DogliottiAFP

Besonders hart trifft die Wein-Krise den "Asti Docg". Die Absätze für den bekannten Süßwein drohen einzubrechen. Die Ukraine und Russland machen nämlich hier zusammen 20 Prozent des Marktes aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgiens Winzer erleben ein eher verkork(s)tes Jahr

Italiens Kommunalwahlen als Vorbote für die Parlamentswahlen

140 Meter unter Eis: Valentina Cafolla holt in nur 36 Stunden den Weltrekord zurück