EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Georgiens Winzer erleben ein eher verkork(s)tes Jahr

Weinbau in Georgien
Weinbau in Georgien Copyright Seth Wenig/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Seth Wenig/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Frank Weinert
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Georgiens Weinbauern stößt nicht nur der Ukraine-Krieg sauer auf. Die goldenen Jahre sind erst einmal vorbei.

WERBUNG

Weinernte in Georgien: Das Land hat in den letzten Jahren einen Exportrekord nach dem anderen aufgestellt. 2021 exportierte Georgien mehr als 100 Millionen Flaschen Wein – mehr als die Hälfte davon nach Russland. Dieser Markt bricht weg – jetzt hofft man darauf, den Weinexport nach Europa, Asien und in die USA zu steigern, so Levan Mekhuzla, Vorsitzender der Nationalen Weinagentur Georgiens: „Seit 2013/14 ist der Export von georgischem Wein stetig gewachsen, obwohl es in den letzten Jahren einige Herausforderungen gab – vor allem durch die Covid-Pandemie. 2021 war für uns in Georgien sehr erfolgreich. Im diesem Jahr stehen wir wegen des Krieges in der Ukraine vor Problemen“.

Neben dem Krieg und der Pandemie gibt es eine weitere Herausforderung für die georgischen Winzer: den Klimawandel.

Giorgi Ghvardzelashvili ist seit vielen Jahren im Weinbau tätig. Er sagt: Die Weinberge trocknen in letzter Zeit wegen der großen Hitze massiv aus: „Wir befinden uns jetzt im Mikroklima von Tsinandli. Aber wenn wir uns in andere Gebiete begeben, ist das Problem dasselbe. Alle, die ich kenne und mit denen ich mich unterhalte, sagen das Gleiche. Jeder hat das gleiche Problem: Die Weinberge trocknen aus. Jetzt ist es unmöglich, ohne spezielle Bewässerung weiterzumachen, da sich das Klima so stark verändert hat.“

Die Nicht-Regierungsorganisation „CENN“ befürchtet, dass die globale Erwärmung auch Georgien massiv betreffen wird, glaubt Jimsher Koshadze, „CENN“-Koordinator für Landwirtschaft und Entwicklung: „Es gibt den Begriff der ‚Bodendegradation‘. Unter bestimmten Bedingungen kann der Boden degradiert werden, und der Klimawandel kann diesen Prozess auslösen. Die zunehmende Zahl heißer Tage und Zugluft können zur Zerstörung der Vegetation führen.“

Die globale Erwärmung hat dem georgischen Weinbau noch keine großen Probleme beschert – bislang. Umweltschützer befürchten jedoch, dass – wenn sich nichts ändert – die Probleme in den nächsten Jahren viel gravierender sein werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Georgischer Bauernmarkt dankbar für russische Kunden

Heiße Sommer: Englands Winzer entdecken die Lust am Wein

Krieg in der Ukraine trifft Italiens Weinbranche - Exporte brechen ein