Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst Franziskus erwägt einen Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Papst Franziskus während seines Malta-Besuches
Papst Franziskus während seines Malta-Besuches   -   Copyright  Rene Rossignaud/AP

Papst Franziskus erwägt einen Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Das sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche während seiner Reise nach Malta. Sowohl der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj als auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko haben mehrfach Einladungen ausgesprochen.

„Frostiger Wind des Krieges“

In einer Rede nach seiner Ankunft auf Malta sprach der Papst von einem „frostigen Wind des Krieges“. Dieser führe ausschließlich Tod, Zerstörung und Hass mit sich. Man habe gedacht, dass das Einmarschieren in andere Länder, Straßenkämpfe und atomare Bedrohungen dunkle Erinnerungen an eine ferne Vergangenheit seien, sagte er.

Der Inselstaat, dessen Bevölkerung überwiegend katholisch ist, ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Abtreibung vollständig untersagt. Der Papst lobte Malta in diesem Zusammenhang für „die Annahme und den Schutz des Lebens". Er dankte dem Land für die Aufnahme von Flüchtlingen, die sich seit Jahren mit Booten von Nordafrika aus in Richtung Europa aufmachen.