EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Soviele Teddybären wie tote Kinder in der Ukraine - bei Fußball für Frieden

Teddybären im Stadion in Athen
Teddybären im Stadion in Athen Copyright Screenshot via EBU
Copyright Screenshot via EBU
Von Euronews mit AP, AFP, EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Match von Olympiacos Athen gegen Schachtar Donezk gab es berührende Momente - in Gedenken an den Krieg in der Ukraine.

WERBUNG

Beim Fußball-Freundschaftsspiel von Olympiacos in Athen gegen Schachtar Donezk (auch: Shaktar Donetsk) waren das Tor und der Sieg der Heim-Mannschaft nur Nebensache. Es war das erste Match des ukrainischen Teams seit dem Einmarsch Russlands und dem Krieg.

Die Solidarität mit der Ukraine bestimmte das Geschehen. STOP WAR stand auf den Trikots des Teams aus der Ukraine und am Rand des Spielfeldes.

Yorgos Karahalis/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Die Spieler von Schachtar Donezk vor dem SpielYorgos Karahalis/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Auch der griechische Außenminister Nikos Dendias war dabei. Es erklang die Hymne der Ukraine - im Stadion vorgetragen von einer Sängerin.

Auch viele junge Fans von Olympiacos waren gekommen. Und sie zeigten eine symbolische Geste.

Es waren so viele Teddybären wie Kinder im Krieg in der Ukraine getötet worden sind. Laut ukrainischen Behörden haben seit dem 24. Februar bereits 136 Kinder ihr Leben verloren.

In der GLOBAL TOUR FOR PEACE spielt Shaktar Donetsk in den kommenden Wochen auch gegen Fenerbahce Istanbul sowie in Split und Gdansk. Wie Dynamo Kiew ist Schachtar Donezk noch nie aus der 1. Liga des ukrainischen Fußballs abgestiegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nah Spekulationen über Wechsel zu Real Madrid - Mbappé will doch beim PSG bleiben

"Ein Leben in rot" - "Es muellert" verlängert beim FC Bayern bis 2024

Konferenz in Athen: Wiederaufbau der Ukraine wird Großprojekt