Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19 in Schanghai: Ausbrechen aus abgeriegelten Stadtteilen unmöglich

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Die Polizei nimmt in Schanghai eine Person in Gewahrsam
Die Polizei nimmt in Schanghai eine Person in Gewahrsam   -   Copyright  AP (Videostandbild)

In Schanghai regt sich Widerstand gegen die wegen des Coronavirus geltende Abriegelung ganzer Stadtviertel. Es kam teils zu Handgreiflichkeiten zwischen Sicherheitskräften in weißer Schutzkleidung und Menschen, die versuchten, abgeriegelte Gebiete zu verlassen. Berichtet wird, dass es den Menschen in der bevölkerungsreichsten Stadt Chinas zusehends schwerfällt, sich mit Lebensmitteln zu versorgen.

23 000 Ansteckungen in 24 Stunden

Mehr als 23 000 neue Covid-Fälle wurden in Schanghai zuletzt binnen 24 Stunden gemeldet. Laut Behördenanordnung ist für alle Personen, bei denen eine Ansteckung festgestellt wird, eine Abschottung Vorschrift. Dafür wurden eigens in kurzer Zeit Quarantänedörfer errichtet, die allerdings wegen teils unzureichender Hygienebedingungen und baulicher Mängel in der Kritik stehen. Für Unmut sorgten auch Zwangsräumungen von Wohnungen, um dort ebenfalls Abschottungspflichtige unterzubringen.

Xi Jinping: Keine Lockerungen

Der chinesische Präsident Xi Jinping ließ am Mittwoch in einer amtlichen Stellungnahme verlauten, dass die Bestimmungen nicht gelockert werden könnten, sondern dass der Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus Vorrang habe.