EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Russland-Unterstützer marschieren durch Belgrad

©
© Copyright Darko Vojinovic/Associated Press
Copyright Darko Vojinovic/Associated Press
Von su mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Hunderte Demonstranten haben sich in Belgrad einer rechtsgerichteten Versammlung zur Unterstützung Russlands angeschlossen. Die Kundgebung sollte Protest ausdrücken gegen den Ausschluss Russlands aus dem UN-Menschenrechtsrat - mit der Stimme Serbiens.

WERBUNG

Hunderte Demonstranten haben sich in Belgrad einer rechtsgerichteten Versammlung zur Unterstützung Russlands angeschlossen. Sie trugen Bilder von Präsident Wladimir Putin und T-Shirts mit dem Buchstaben „Z“, der zum Symbol der russischen Invasion in der Ukraine geworden ist.

Die Kundgebung am Freitag sollte Protest ausdrücken gegen den Ausschluss Russlands aus dem UN-Menschenrechtsrat in der vergangenen Woche – mit der Stimme Serbiens.

Serbien bleibt das einzige Land in Europa, das keine Sanktionen gegen Russland verhängt hat. Aber rechte Gruppen sind wütend, dass Belgrad in der UNO gegen Moskau gestimmt hat.

Lokale Medien berichten, dass maskierte Demonstranten während des Protests Fackeln und Rauchbomben vor den Büros des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić angezündet und eine russische Flagge auf dem Präsidentengebäude angebracht haben.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine hatte es in Serbien mehrere ähnliche Proteste gegeben.

Die antiwestlichen Gefühle in Serbien stammen von einem NATO-Luftkrieg von 1999, der Belgrad zwang, die Kontrolle über die Provinz Kosovo aufzugeben.

Moskau hatte Belgrad unterstützt bei dem Versuch, einen Anspruch auf das Territorium zu behalten, das 2008 die vom Westen unterstützte Unabhängigkeit erklärte.

su mit AP

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin beklagt "wirtschaftlichen Blitzkrieg" und dreht den Geldhahn auf

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant

"Wo ist Mama?" - Ukrainischer Junge von Russen verschleppt