Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krieg Phase 2: Russlands Offensive im Donbas - Putin ehrt Butscha-Brigade

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Verletzte Frau in Charkiw im Osten der Ukraine
Verletzte Frau in Charkiw im Osten der Ukraine   -   Copyright  Felipe Dana/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Mit der seit Wochen erwarteten russische Großoffensive im Donbas hat nach ukrainischen Angaben die Phase 2 des Krieges begonnen.

Präsident Wolodymyr unterstrich in seiner Rede am frühen Dienstagmorgen erneut den Willen zum Widerstand - auch im Osten des Landes: "Schon jetzt können wir feststellen, dass die russischen Truppen die Schlacht um den Donbas begonnen haben, auf die sie sich seit langem vorbereiten. Ein bedeutender Teil der gesamten russischen Armee konzentriert sich jetzt auf diese Offensive. Ganz gleich, wie viele russische Truppen dorthin geschickt werden, wir werden kämpfen. Wir werden uns verteidigen, und zwar jeden Tag. Wir werden kein ukrainisches Gebiet aufgeben."

Der Beschuss auf Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine - nördlich des Donbas - hat sich noch verstärkt, für Russland ist die Einnahme von Charkiw offenbar eines der nächsten Kriegsziele.

Putin verleiht Ehrentitel an Brigade, die in Butscha war

Während die Untersuchung der Kriegsverbrechen in der Ukraine begonnen hat und Butscha weltweit als Symbol für mutmaßlich in der Ukraine begangene Kriegsverbrechen steht, hat der russische Präsident die Brigade geehrt, die beschuldigt wird, dort Gräueltaten begangen zu haben.

Wladimir Putin zeichnete die 64. motorisierte Infanteriebrigade für ihren "Heldenmut und ihre Tapferkeit" mit einem Ehrentitel aus.

Auch Bomben auf Lwiw im Westen der Ukraine

Auch aus dem westlich gelegenen Lwiw wurden Bombardierung gemeldet, bei denen sieben Menschen getötet wurden.

Mariupol leistet weiter Widerstand

In Mariupol wurden die Kämpfe am Montag durch schwere Bombenangriffe auf die Asowstal-Fabrik verstärkt, in die sich viele Zivilisten und die meisten der verbliebenen ukrainischen Streitkräfte geflüchtet haben. Unter dem Stahlwerk gibt es ein weit verzweigtes unterirdisches Labyrinth.

Pentagon-Sprecher John Kirby sagte in Washington, dass die Stadt bisher den russischen Angriffen standhält.

"In Mariupol, wie Sie alle gesehen haben, leisten die Ukrainer weiter Widerstand. Die Stadt ist nicht in die Hände der Russen gefallen, aber sie bombardieren sie weiterhin aus der Luft und aus großer Entfernung. In den letzten Tagen konnten Sie sehen, dass die Russen weiterhin das tun, was wir "Shaping" nennen. Sie versuchen, die Bedingungen für aggressivere, offenere und größere Bodenoperationen im Donbas zu schaffen".

Biden will vorerst nicht in die Ukraine reisen

Die USA haben ein weiteres Hilfspaket für die Ukraine in die Wege geleitet, das auch Militärausrüstung enthält. Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass er trotz des Drängens seines ukrainischen Amtskollegen vorerst nicht nach Kiew reisen wird.