Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Maksym (14) alleine aus Lwiw geflohen: Fußball ist seine Rettung

Access to the comments Kommentare
Von Luca Palamara
euronews_icons_loading
Fußball ist seine Zuflucht weit weg von Zuhaus
Fußball ist seine Zuflucht weit weg von Zuhaus   -   Copyright  Euronews

Der junge Mann im Tor ist erst 14 Jahre alt. Vor einem Monat floh Maksym von Lwiw in der Ukraine in einen Ort in Italien, wo seine Mutter eine Freundin hat. Doch er floh alleine. Seine Eltern blieben in Lwiw, um ihr Land zu verteidigen. Viel hatte Maksym nicht dabei, aber seine Fußballschuhe durften nicht fehlen.

Maksym Mikhalchenko erklärt: "Ich bin sehr groß. Als ich begann Fußball zu spielen, wurde ich Torwart, weil ich so groß bin."

Der kleine italienische Fußballverein in der Nähe von Bologna hat den Jungen aus der Ukraine aufgenommen. Hier darf er weiter trainieren und das ist wichtig für den Teenager.

Maksym möchte einmal Profifußballer werden. 

Vereinspräsidentin Paola Speroni sagt lächelnd: "Als ich zu ihm sagt, komm, wir gehen jetzt Schuhe und Torwarthandschuhe kaufen, sagte er mir, Schuhe habe ich dabei. Da wurde mir klar, wie wichtig der Fußball für ihn ist, dass das mehr ist, als nur ein Hobby."

Maksym hat einen Traum, und er hat schon so viel Mut und Stärke gezeigt, und das wird ihm eines Tages helfen, genau diesen Traum vom Fußballer umzusetzen. Er lebt bei der Freundin seiner Mutter und geht in eine italienische Schule.

Maksym meint: "Mir gefällt es in der neuen Schule. Das ist eine schöne Schule und meine Klassenkameraden sind wirklich sehr nett."

Paola Speroni sagt: "Ich mag ihn richtig gern. - Ich will gar nicht dran denken, dass er wieder gehen könnte, aber auf der anderen Seite hoffe ich natürlich für ihn, dass er bald wieder mit seiner Familie zusammen ist."

Und bis dahin gibt der Fußball ihm Halt. Er wusste, warum er seine Fußballschuhe mit einpackte.