Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Geschichte in Katar: aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen

Von Miranda Atty, Scheherazade Safla, Sabine Sans
euronews_icons_loading
Geschichte in Katar: aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen
Copyright  euronews

Vom Kulturerbe-Museum zu archäologischen Ausgrabungen und einer UNESCO-Stätte. Wie wird Katars Geschichte erzählt und weitergegeben? Wie können künftige Generationen von den Lehren aus der Vergangenheit profitieren? Darum geht es in dieser Quatar 365-Folge.

Katars Geschichte: ein reiches Kulturerbe und archäologische Vergangenheit

Qatar 365 hat historische Stätten in Katar besucht - von denkmalgeschützten Häusern über alte Festungen bis hin zu rekonstruierten Palästen. Sie lassen Geschichte lebendig werden und künftige Generationen können aus der Vergangenheit lernen.

Und wie können künftige Generationen von den Lehren aus der Vergangenheit profitieren?

Die Msheireb-Museen

Vier denkmalgeschützte Häuser, die zu den Msheireb-Museen gehören, zeigen die Geschichte und den Wandel in Katar. Sie stammen aus dem frühen 20. Jahrhundert und sind Teil der Neugestaltung des Stadtzentrums von Doha.

euronews
Die Msheireb-Museums in Katareuronews

Das Bin Jelmood House ist das Haus eines früheren Sklavenhalters, an ihm lassen sich beispielhaft alle Formen der Sklaverei in der Geschichte untersuchen.  Ein Einblick in eine Geschichtsperiode, die in diesem Teil der Welt oft nicht erzählt wird, erklärt der Ausstellungsleiter der Msheireb-Museen, Fahad Al-Turky: "Ein Teil der Aufgabe hier ist es, den Beitrag der Sklaven zu würdigen, ihren kulturellen und wirtschaftlichen Beitrag."

Die Öffentlichkeit kann auch das Haus des Sohnes des Gründers des modernen Katars besichtigen, das die Geschichte des Msheireb-Gebiets erzählt. Im Radwani House kann man das traditionelle katarische Leben erkunden und den Ort einer der ersten archäologischen Ausgrabungen in der Stadt besichtigen. Das Company House, Sitz der ersten Ölgesellschaft des Landes, zeigt die Veränderungen nach der Entdeckung des Öls und der Einführung der Elektrizität.

In die Geschichte eintauchen

Dr. Alexandrine Guérin, die Kuratorin für Archäologie und Geschichte des Nationalmuseums, besucht die archäologischen Ausgrabungen in Katar seit den 1980er Jahren, zunächst die große Ausgrabungsstätte Murwab, "das Gebiet stammt aus der frühen Abbasidenzeit, einer sehr wichtigen Periode in der islamischen Geschichte Katars. In gewisser Weise war dies der Beginn des goldenen Zeitalters. Der Golf war eine Schnellstraße für den Handel und für Ideen, und Katar lag an dieser Schnellstraße."

Mit mehr als 240 Zellen und Räumen, einer Moschee und einem Fort bietet die Stätte einen Einblick in das Leben der Menschen im 9. Verschiedene Stätten, von denen einige bis ins 7. Jahrhundert zurückreichen, halfen dem Nationalmuseum, realistische Modelle zu bauen und rund 900 Objekte zu präsentieren.

euronews
Dr. Alexandrine Guerin, die Kuratorin für Archäologie und Geschichte des Nationalmuseums, in der Ausgrabungsstätte Murwabeuronews

Die Festung Al Zubarah: ein UNESCO-Weltkulturerbe

Al Zubarah, das größte archäologische Areal des Landes, ist die erste katarische Stätte, die in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, und war im 18. und 19. Jahrhundert eine lebendige Handelsstadt.

Das Fort wurde 1938 von Scheich Abdullah bin Jassim Al Thani als Teil eines komplexen Verteidigungssystems erbaut. Die Anlage umfasst die Überreste von Häusern und Fischerhütten, engen Gassen, Moscheen und sogar Palästen. Eine Sandschicht hat die Stadt geschützt, sodass ein großer Teil von ihr auf natürliche Weise erhalten geblieben ist.

euronews
Dr. Ferhan Serkal und Miranda Atty in der Al Zubarah-Festungeuronews

Dr. Ferhan Serkal, Leiter der Ausgrabungsabteilung des Museums von Katar, sagt: "Katar erlebte eine Blütezeit außerhalb der Kontrolle der osmanischen, persischen und europäischen Mächte. Daher ist es für die Geschichte der Region von großer Bedeutung und eine Wiege der heutigen politischen Landschaft."

Heute beherbergt das Fort ein Besucherzentrum und ein Museum, das Einblicke in den Alltag dieser Perlenhändlerstadt bietet und ein wichtiges archäologisches Zeugnis einer verlorenen Ära darstellt.