Trägödie in polnischer Mine: Retter von 2. Gas-Explosion überrascht

Der Eingang zum Minengelände in Schlesien, wo sich das Unglück ereignete
Der Eingang zum Minengelände in Schlesien, wo sich das Unglück ereignete Copyright STR/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie wollten den Kumpel in 1000 Metern Tiefe zu Hilfe eilen - und gerieten selbst in Lebensgefahr. Mindestens ein Mitglied der Rettungsmannschaften und vier Bergleute wurden unter Tage getötet. Andere schweben aufgrund schwerer Verbrennungen zwischen Leben und Tod.

WERBUNG

Bei einem Grubenunglück in Polen sind mindestens fünf Bergleute und Rettungskräfte ums Leben gekommen. Mehrere weitere Menschen werden unter Tage vermisst. Rund 20 Opfer mussten it teilweise schweren Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht werden.

Innerhalb weniger Stunden war es zu zwei Methangas-Explosionen in der Mine im schlesischen Pniowek südlich von Kattowitz gekommen. Der Unglücksort liegt in rund tausend Metern Tiefe. Deshalb sind die Rettungs- und Bergungsarbeiten schwierig.

Die Mine wird von dem Unrternehmen Jastrzebska Spolka Weglowa betrieben. Die zuständieg Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet.

Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki bezeichnete das Unglück als Tragödie. Den Angehörigen der Opfer sprach Morawiecki sein Beileid aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bangladesch: 49 Tote nach Chemieexplosion

Polen: Hunderte Mio. Zloty Gesundheitskosten für ukrainische Flüchtlinge

Russische Aggressionen: Polen verstärkt seine Grenze zu Belarus