Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weitere Waffen für die Ukraine: Zusagen aus Dänemark, Spanien und den USA

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Rundgang in Borodjanka: Die dänische Staatsministerin Frederiksen und der spanische Ministerpräsident Sanchez machen sich ein Bild von den Kriegsfolgen
Rundgang in Borodjanka: Die dänische Staatsministerin Frederiksen und der spanische Ministerpräsident Sanchez machen sich ein Bild von den Kriegsfolgen   -   Copyright  Spanish Government via AP

Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen und ihr spanischer Amtskollege Pedro Sanchez haben dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bei ihrem Besuch in Kiew weitere Unterstützung zugesagt.

Während eines Rundgangs durch den Ort Borodjanka in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt sagte die dänische Staatsministerin: „Eine der wichtigsten Botschaften von dänischer Seite ist, dass wir noch mehr Waffen an die Ukraine liefern werden, weil daran der größte Bedarf besteht."

Spanisches Schiff bringt militärisches Gerät nach Polen

Und Sanchez erläuterte in Kiew: „Ein Schiff der spanischen Marine, die Isabel, ist von einem spanischen Hafen in Richtung Polen aufgebrochen. Es hat 200 Tonnen moderner Munition und Gerätschaften an Bord. Das Schiff transportiert 30 Lastwagen, mehrere schwere Spezialfrachtfahrzeuge und zehn leichte Fahrzeuge, die mit den militärischen Geräten beladen sind, die in die Ukraine überführt werden."

Mehr Waffen und noch viel mehr - Forderungen ukrainischer Politiker in Brüssel

Aus Washington gab es eine ähnlich lautende Ankündigung. US-Präsident Joe Biden versprach: „Heute gebe ich bekannt, dass wir weitere 800 Millionen Dollar bereitstellen, um die Kampffähigkeit der Ukraine im Donbas weiter zu erhöhen. Dieses Paket umfasst schwere Artilleriegeschütze, dutzende Haubitzen und für diese 144 000 Ladungen Munition. Und das Paket umfasst weitere taktische Drohnen."

Deutschland hält sich, was eine Lieferung schwerer Waffen betrifft, bisher zurück. Das bringt Bundeskanzler Olaf Scholz auch innerhalb der Regierungskoalition Kritik ein.