Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Bis der Sieg erreicht ist“ - Nancy Pelosi sagt Kiew US-Hilfe zu

Access to the comments Kommentare
Von su  mit dpa
euronews_icons_loading
©
©   -   Copyright  AP/AP

Mehr als zwei Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die Hauptstadt Kiew besucht. Sie ist in der Nachfolge des Präsidenten  an zweiter Stelle nach dem Vizepräsidenten - die ranghöchste US-Führungspersönlichkeit, die die Ukraine seit Beginn des Krieges besucht hat.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bedankte sich bei einem Treffen mit der US-Demokratin für die Unterstützung aus den Vereinigten Staaten.

Seit dem Euromaidan (2013/14) wird der Ausdruck „Slava Ukrajini“ ("Ruhm der Ukraine") von den meisten Ukrainern unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit oder ihrem kulturellen, sprachlichen oder sozialen Hintergrund verwendet.

Nancy Pelosi, Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses:

„Wir besuchen Sie, um Ihnen für Ihren Kampf für die Freiheit zu danken. Wir befinden uns an einer Grenze der Freiheit, und Ihr Kampf ist ein Kampf für alle. Wir fühlen uns verpflichtet, für Sie da zu sein, bis der Kampf zuende ist.“

Später, bei einem Besuch in Polen, sprach Pelosi mindestens zweimal von einem „Sieg“ – „Victory“. Washington werde die Ukraine in dem von Moskau begonnenen Krieg unterstützen, „bis der Sieg erreicht ist“. Sie habe mit Selenskyj über „Sicherheit, humanitäre Hilfe und Wirtschaftshilfe" gesprochen und schließlich über den "Wiederaufbau nach dem Sieg.“

SCHWERE WAFFEN

Die meisten schweren Waffen an die Ukraine liefern bisher die USA. Seit Kriegsbeginn wurden Waffen und Munition für mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar (3,5 Milliarden Euro) zugesagt oder bereits geliefert. US-Präsident Joe Biden hat Ende April zudem angekündigt, den Kongress um die Bewilligung von weiteren 33 Milliarden US-Dollar (31,30 Milliaren Euro) zu bitten. 20 Milliarden davon sollen für Militärhilfe genutzt werden. Etwa 8,5 Milliarden sind für wirtschaftliche Unterstützung vorgesehen. 

Vor allem dank Schultergestützter Panzerabwehrwaffenvom Typ Javelin und mobile Stinger-Luftabwehrraketen aus den USA konnte die Ukraine laut Militärexperten bisher dem Angriffskrieg Russlands standhalten. In Amerika, mit bisher 7.000 Stück Hauptlieferant dieser Waffen, zeichnet sich inzwischen ein massiver Engpass ab. Nach Angaben des demokratischen US-Senators Richard Blumenthal sind die Javelin-Bestände des US-Militärs durch die Lieferungen um rund ein Drittel gesunken. Das Wiederauffüllen dauere 32 Monate. Senator Jack Reed erklärte, auch die eigene Verteidigungsbereitschaft sei in Zweifel gezogen. Gregory Hayes, Chef des Rüstungskonzerns Raytheon, sagte Produktionsprobleme bis 2024 voraus. Es fehle an Komponenten für die Herstellung der Raketen.

su mit dpa