Renault gibt Russland-Geschäft vollständig auf - mit einer Hintertür

Eine AwtoWAS Produktionsanlage in Moskau (Archivbild)
Eine AwtoWAS Produktionsanlage in Moskau (Archivbild) Copyright Mikhail Metzel/AP2010
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Darunter fallen auch die 68 % Beteiligung an AwtoWAS, dem größten russischen Automobilhersteller. Er fertigt unter anderem Fahrzeuge der Marke Lada.

WERBUNG

Der französische Autobauer Renault folgt dem Beispiel anderer Konzerne und stellt seine Aktivitäten in Russland komplett ein. Dazu gehört eine Mehrheitsbeteiligung von 68 Prozent am Unternehmen Awtowas, dem größten Hersteller von Automobilen in Russland. 

Allerdings halten sich die Franzosen im Fall Avwowas, der unter anderem Ladas herstellt, eine Hintertür offen. Mit dem künftigen Eigentümer, dem Zentralinstitut zur Entwicklung von Automobilen und Motoren - kurz: Nami -, wurde eine Rückkaufoption für die sechs kommenden Jahre vereinbart.

Hundert Prozent der Anteile an Renault Russland werden laut Renault-Generaldirektor Luca de Meo an die Stadt Moskau veräußert.

De Meo sprach von einer schwierigen, aber notwendigen Entscheidung. Renault behalte sich aber die Möglichkeit offen, in einem anderen Kontext nach Russland zurückzukehren.

Russland ist nach Europa der zweitgrößte Absatzmarkt für Renault. Im vergangenen Jahr wurden dort fast 500.000 Fahrzeuge verkauft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Renault reduziert Beteiligung bei Nissan

Brüssel und Washington: Hochtechnologie von Russland fernhalten

Renault setzt auf Vintage: R5 aus den 70er Jahren als Elektroauto