Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Sie sind verärgert und frustriert": Babymilch-Knappheit in den USA trifft Arme besonders

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, dpa
euronews_icons_loading
Rebecca Heinrich, Leiterin der Mothers' Milk Bank in Arvada, Colorado, verteilt gefrorene Muttermilch in Flaschen um, 13.05.2022
Rebecca Heinrich, Leiterin der Mothers' Milk Bank in Arvada, Colorado, verteilt gefrorene Muttermilch in Flaschen um, 13.05.2022   -   Copyright  David Zalubowski/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Immer mehr stillende Mütter in den USA spenden einen Teil ihr Milch, nachdem Säuglingsnahrung im Land knapp geworden ist. Regional agierende Milchspende-Banken helfen aus, allerdings hat diese Leistung einen Preis und trifft besonders diejenigen hart, denen das nötige Kleingeld fehlt.

"Eine der größten Herausforderungen ist -besonders für diejenigen, die sich keine Spenderinnenmilch leisten können- dass sie es auch sind, die nicht die finanziellen Möglichkeiten haben, die gesamte Region abzufahren, um Milchspenden aufzutreiben oder zu bezahlen. Der Mangel an Babymilchpulver trifft den historisch benachteiligten Teil der Gesellschaft umso mehr", sagt Gina Caruso, Chefin des "Breastfeeding Center" Washington.

Lieferkettenprobleme und Produktrückrufe haben das Problem weiter verschärft.

"Sie befinden sich in einer Notlage. Wenn sie anrufen, sind sie verärgert, frustriert, oftmals weinen sie. Es ist eine schwierige Situation, da sie die Hauptverantwortung für ihre Säuglinge tragen", sagt Kim Updegrove, Chefin der Mothers’ Milk Bank in Austin.

Das Weiße Haus hat angeordnet, dass Lieferanten Hersteller von Säuglingsnahrung bevorzugt mit den nötigen Zutaten versorgen müssen. Zudem dürften Verkehrsflugzeuge des Pentagon genutzt werden, um Babymilch aus dem Ausland in die USA einzufliegen, hieß es aus dem Weißen Haus.

Hintergrund des Engpasses ist die Schließung einer Fabrik des größten Herstellers von Babymilchpulver, Abbot. Dieser hatte mehrere Produktlinien zurückgerufen, nachdem wegen bakterieller Kontamination vier Säuglinge erkrankt- und zwei gestorben waren.