EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Slowjansk, Kurachowe und Kramatorsk: Zivilisten fliehen aus dem Donbas

Splitter einer Tochka-U-Rakete liegt nach einem Angriff auf den Bahnhof in Kramatorsk, Ukraine, auf dem Boden, 8.4.2022
Splitter einer Tochka-U-Rakete liegt nach einem Angriff auf den Bahnhof in Kramatorsk, Ukraine, auf dem Boden, 8.4.2022 Copyright Andriy Andriyenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Andriy Andriyenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, AFP, EFE
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die russische Offensive im Donbas intensiviert sich. Hunderte Menschen verlassen die Region, um sich in Sicherheit zu bringen.

WERBUNG

Luftalarm in Slowjansk, Kurachowe und Kramatorsk - Hunderte von Zivilisten versuchen, sich aus den letzten ukrainisch-kontrollierten Bastionen vor der russischen Offensive im Donbas in Sicherheit zu bringen. Nur noch ein Bruchteil der Bevölkerung, die ehemals in diesem Gebiet wohnten, lebt weiterhin dort.

"Die Situation ist schwierig, die Frontlinie steht unter ständigem Beschuss. Es gibt starke Gefechte in Richtung Luhansk, in der Region Liman. Der Feind versucht, die Stadt Liman zu durchbrechen und zu erobern, um seine Offensive in Richtung Slowjansk und Kramatorsk durchzuführen", erklärt Pawlo Kirilenko, Gouverneur der Region Donezk.

Russland bombardiert unablässig ukrainische Stellungen im Donbas. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden am Sonntag fast 700 Ziele von Artillerie oder Raketen getroffen. Einer dieser Raketenangriffe auf eine Militärbasis im Norden des Landes hat erneut zahlreiche Tote gefordet, wie die ukrainische Seite mitgeteilt hat :

"Mein Tag beginnt mit der Zahl der Menschen, die wir in der Nacht verloren haben. Wir haben die Rechnung für Desna beendet - eine sehr traurige Statistik. Leider befinden sich unter den Trümmern von Desna 87 Opfer. 87 Menschen, die getötet wurden", erklärt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

In und um Mariupol setzten russische Truppen "ihre Säuberungs- und Verlegungsoperationen" ukrainischer Kämpfer fort. Diese hatten sich nach wochenlangem Verschanzen im Asowstal-Fabrikgelände ergeben. Während die russischen Soldaten Entminungsarbeiten durchführen, warnt die Ukraine vor der Ausbreitung von Epidemien in den Ruinen der Stadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwere Kämpfe im Donbas, Menschen leben in Kellern

Kinder im Ukraine-Krieg: "Bei Bombenalarm spielen wir im Keller"

Offizier aus Russland packt aus zum Krieg in der Ukraine: "Fühlte mich schuldig"