Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gefälschter Ausweis? Ryanair wegen Afrikaans-Sprachtests bei Passagieren in der Kritik

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Reuters
euronews_icons_loading
Afrikaans steht an Stelle drei der gesprochenen Sprache in Südafrika. Während der Apartheit galt Afrikaans als die offizielle Sprache des Landes.
Afrikaans steht an Stelle drei der gesprochenen Sprache in Südafrika. Während der Apartheit galt Afrikaans als die offizielle Sprache des Landes.   -   Copyright  Martin Meissner/AP

Die britische Fluggesellschaft Ryanair verlangt von südafrikanischen Passagieren mit einem Sprachtest ihre Nationalität zu beweisen. Der Fragebogen, in dem Sprachkenntnisse in Afrikaans verlangt werden, wird unter anderem kritisiert, weil sie von nur 12 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird und lange Zeit für Apartheid und die weiße Minderheit im Land stand.

Die nach Passagierzahlen größte europäische Fluggesellschaft bietet selber keine Flüge von und nach Südafrika an. Die Anweisung aber lautet, dass alle Fluggäste nach Großbritannien den "einfachen Fragebogen" ausfüllen müssen. Als Grund hieß es, dass es viele gefälschte südafrikanische Pässe gibt.

In der vergangenen Woche hatte der Innenminister Südafrikas, Aaron Motsoaledi, eine Untersuchung wegen gefälschter Pässe und Personalausweise angekündigt. Den Angaben nach sind einige hohe Beamte in die Fälschungen verwickelt, es gab bereits mehrere Festnahmen.

Sie benutzen diesen Test auf eine Art und Weise, die völlig absurd ist.

"Wer nicht in der Lage ist, diesen Fragebogen auszufüllen, dem wird die Reise verweigert und er oder sie erhält eine volle Rückerstattung", so Sprecher von Ryanair. Der Test gilt für alle Inhaber eines südafrikanischen Passes auf dem Weg nach Großbritannien von einem anderen europäischen Land. 

Das britische Hochkommissariat in Südafrika stellte auf Twitter klar, dass der Ryanair-Test keine Bedingung der britischen Regierung für die Einreise sei.

Viele Menschen in Südafrika sehen in der Maßnahme eine Diskriminierung. Vor allem weil viele Südafrikaner kein Afrikaans sprechen. "Sie benutzen diesen Test auf eine Art und Weise, die völlig absurd ist", sagte Conrad Steenkamp, der Geschäftsführer des Afrikaans Language Council. Wenn überhaupt hätte es Sinn gemacht, einen Sprachtest auf Zulu zu machen, so Steenkamp.

Afrikaans ist die am dritthäufigsten gesprochene Sprache in Südafrika, Schätzungen zufolge nutzen rund 12 Prozent der 58 Millionen Einwohner:innen des Landes Afrikaans zur Kommunikation. Insgesamt gibt es in Südafrika 11 offizielle Sprachen.