Sturzflut im Sudan: Überschwemmungen fordern sieben Todesopfer

Die Überschwemmungen im Sudan wurden durch starke Regenfälle verursacht.
Die Überschwemmungen im Sudan wurden durch starke Regenfälle verursacht. Copyright Marwan Ali/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Sudan sind 7 Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen - darunter Frauen und Kinder. Die starken Regenfälle haben heftige Sturzfluten verursacht. Immer wieder kommt es im Sudan während der Regensaison zu starken Überschwemmungen.

WERBUNG

Im Sudan haben Sturzfluten laut Angaben der UNO mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Die heftigen Überschwemmungen in der Region Darfur im Westen des Landes wurden durch starke Regenfälle verursacht.

Unter den Toten seien Frauen und Kinder, berichten die UNO und lokale Hilfsorganisationen. Auch seien über 100 Häuser in einem Flüchtlingslager völlig zerstört oder stark beschädigt worden.

Mehrere Bundesstaaten betroffen

Seit Anfang der Regen-Saison im Juni sind UNO-Berichten zufolge über 6200 Menschen von den starken Regenfällen und Überschwemmungen betroffen, vor allem in den Bundesstaaten Süd-Kurdufan, Weißer Nil und Kassala. Die Regensaison im Sudan dauert von Juni bis September.

Im Sudan sind im vergangenen Jahr 80 Menschen in Überschwemmungen zu Tode gekommen. Zehntausende Häuser wurden zerstört.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Starke Regenfälle in Ankara – Verkehrsbehinderungen

Seoul versinkt im Wasser: Heftige Niederschläge in südkoreanischer Hauptstadt

Tausende gehen im Sudan gegen die Militärregierung auf die Straße