1. Flug gleich ausgebucht: Comeback des Tourismus auf der Osterinsel

Die Osterinsel und ihre Wahrzeichen (Archivaufnahme)
Die Osterinsel und ihre Wahrzeichen (Archivaufnahme) Copyright Karen Schwartz/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP, dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach 27 Monaten Zwangspause sind Urlaubende zurück auf der Osterinsel. Die meisten Einwohnerinnen und Einwohner sind wirtschaftlich vom Tourismus abhängig.

WERBUNG

Nach über 27 Monaten Corona-Pause hat sich die Osterinsel wieder dem Tourismus geöffnet. Die Zentralregierung hat für den laufenden Monat zwei und für September drei Flüge pro Woche genehmigt. Vor der Pandemie waren es 14 Flüge pro Woche in der Hoch- und zehn Flüge in der Nebensaison.

Das erste mit 300 Passagieren ausgebuchte Flugzeug kam aus der chilenischen Haupstadt Santiago und landete am Donnerstag.

Bürgermeister Pedro Edmunds Paoa war erleichtert: "Die Erwartungen sind hoch. Die Menschen sind glücklich, sie sind glücklich, sie sind zufrieden. Endlich ist ihre Brücke wieder offen, nicht nur um Gäste zu empfangen, was für die Wirtschaft notwendig ist, sondern auch um das Gefühl der Freiheit zu haben, wehzugehen und zurückkommen zu können."

Insel ist abhängig vom Tourismus

Lokale Behörden hoffen, dass alle touristischen und archäologischen Stätten im September wieder zugänglich sind. Urlaubende wurden schmerzlich vermisst. 82 Prozent der knapp 8 000 Einwohner sind wirtschaftlich vom Tourismus abhängig.

Manuel Valencia ist der Sprecher des Inselflughafens Nuevo Pudahuel Airport: "Menschen aus dem Ausland müssen den Impfpass anerkennen lassen, was zwei bis drei Tage dauert, und sich in Chile aufhalten, vielleicht einen Tag, um den PCR-Test in einem chilenischen Labor durchzuführen."

Vor Beginn der Pandemie kamen pro Jahr über 100 000 Urlauber auf die Osterinsel.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Osterinsel: Die Moai-Skulpturen haben „Lepra“

Osterinsel: Rapanui haben genug

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul