Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland bringt iranischen Satelliten ins All – militärische Nutzung befürchtet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP, dpa
euronews_icons_loading
Start der Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur
Start der Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur   -   Copyright  Craig Bailey/AP

Eine russische Rakete hat einen iranischen Satelliten ins All gebracht. Wie die Raumfahrtagentur Roskosmos mitteilte, wurde der Satellit mithilfe einer Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan in die Umlaufbahn befördert. Nach iranischen Angaben handelt es sich um einen Forschungssatelliten, der unter anderem Erkenntnisse zu Strahlung und Umweltdaten für die Landwirtschaft liefern soll.

Westlichen Befürchtungen zufolge könnte der Satellit namens "Chayyam" von der russischen Armee für ihren Krieg in der Ukraine genutzt werden. Nach Angaben der "Washington Post" kann der Satellit hochauflösende Aufnahmen von der Erde machen und erhöht damit die militärischen Möglichkeiten Teherans im Persischen Golf deutlich. In den nächsten Monaten werde aber zunächst Russland selbst die Sonde im Krieg gegen die Ukraine nutzen, schrieb das Blatt. Der Iran wies diese Darstellung zurück.