Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kriegstag 172: Kämpfe am Kernkraftwerk Saporischschja und in der Region Donezk

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Kriegstag 172 in der Ukraine
Kriegstag 172 in der Ukraine   -   Copyright  David Goldman/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Kriegstag 172 in der Ukraine: Der Gouverneur von Saporischschja hat die Entmilitarisierung des Kernkraftwerks von Saporischschja und die Einschaltung internationaler Gremien gefordert.

Iwan Fjodorow, Bürgermeister von Melitopol, teilte mit, dass es in der Stadt eine Explosion gegeben habe. Die Stadt, die östlich des Flusses Dnipro und nordöstlich der Halbinsel Krim liegt, ist seit März besetzt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte die Angriffe auf das Kraftwerk: „Die Besatzer versuchen, die Menschen auf äußerst zynische Weise einzuschüchtern, indem sie das Atomkraftwerk Saporischschja benutzen. Sie decken sich sogar mit der Station, um auf Nikopol und Marhanets zu schießen. Sie veranstalten ständige Provokationen mit der Beschießung des Territoriums des Kernkraftwerks und versuchen, ihre zusätzlichen Kräfte in diese Richtung zu treiben, um unseren Staat und die gesamte freie Welt noch mehr zu erpressen.“

Das russische Verteidigungsministerium erklärte am Samstag, dass seine Streitkräfte die volle Kontrolle über das Dorf Pisky am Rande der Region Donezk übernommen haben. "Die russischen Streitkräfte setzen die militärische Sonderoperation in der Ukraine fort. Der Sprecher fügte hinzu, dass die russischen Streitkräfte ein von den USA geliefertes HIMARS-System in der Nähe von Kramatorsk zerstört und vier seiner Raketen in der Region Cherson abgeschossen hätten. Die ukrainische Militärführung bestritt, dass die russische Armee die Stadt Pesky unter ihre Kontrolle gebracht habe.

Traumatisierte Einwohner von Kramatorsk begutachteten die Schäden an ihrem Eigentum nach einem russischen Raketenangriff auf die Stadt am Freitagabend. Nach Angaben des Bürgermeisters wurden 3 Menschen getötet und 13 verwundet. Der Angriff erfolgte weniger als einen Tag nach dem Abschuss von 11 weiteren Raketen auf die Stadt, eine der beiden wichtigsten ukrainisch kontrollierten Städte in der Provinz Donezk. Sie steht im Mittelpunkt der laufenden russischen Offensive zur Eroberung der ostukrainischen Region Donbas.

Die Ukraine führt eine Gegenoffensive auf die Stadt Cherson durch, die Russland in den ersten Tagen des Krieges erobert hat. Die ukrainischen Streitkräfte geben an, eine weitere Brücke zerstört zu haben, die für die russischen Truppen, die die südliche Region Cherson besetzen, lebenswichtig ist. Nach Angaben Kiews ist die Brücke am Staudamm von Nowa Kachowka, die bereits früher angegriffen wurde, nun unpassierbar. Die Behauptung wurde nicht unabhängig überprüft.