Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter plädiert auf "nicht schuldig"

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Mutmaßlicher Attentäter plädiert auf "nicht schuldig"
Mutmaßlicher Attentäter plädiert auf "nicht schuldig"   -   Copyright  Gene J. Puskar/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Hadi Matar, der beschuldigt wird, den Autor der "Satanischen Verse", Salman Rushdie, mit einem Messer angegriffen zu haben, hat vor einem New Yorker Gericht auf "nicht schuldig" plädiert. Die Anklage lautet auf versuchten Mord und Körperverletzung.

Der Anwalt des 24-Jährigen plädierte bei der Anklageverlesung in seinem Namen. Matar erschien in einem schwarz-weißen Overall und mit einer Gesichtsmaske vor Gericht. Seine Hände waren mit Handschellen vor ihm gefesselt.

Matar wird beschuldigt, Rushdie am Freitag angegriffen zu haben, als der Autor bei einem Vortrag im Chautauqua Institute auftrat. Rushdie erlitt bei dem Angriff schwere Verletzungen und liegt weiter im Krankenhaus. Er wurde von einem Beatmungsgerät abgenommen und konnte am Samstag, einen Tag nach dem Angriff, sprechen.

Die Behörden haben sich bislang nicht zu den Motiven des mutmaßlichen Täters geäußert. Es wird aber vermutet, dass die Tat im Zusammenhang steht mit wiederholten Todesdrohungen gegen Rushdie.

Rushdie steht seit 1989 unter der „Fatwa“, die seinen Tod forderte, als der verstorbene iranische Führer Ayatollah Khomeini sie als Vergeltung für die "Satanischen Verse" des in Indien geborenen Autors erließ.

In der südlibanesischen Grenzstadt Yaroun lebt der Vater von Hadi Matar. Hier loben einige den Anschlag. Auch in der iranischen Hauptstadt Teheran drückten Menschen ihre Freude aus und beglückwünschten den Angreifer.