EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

„Ich bin menschlich“: Marin entschuldigt sich für Feierfotos

Sanna Marin
Sanna Marin Copyright Heikki Saukkomaa/Lehtikuva via AP
Copyright Heikki Saukkomaa/Lehtikuva via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hat sich öffentlich für Fotos entschuldigt, die während privater Feierlichkeiten in ihrem Amtssitz und in einer Diskothek aufgenommen wurden.

WERBUNG

Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hat sich öffentlich für Fotos entschuldigt, die während privater Feierlichkeiten in ihrem Amtssitz und in einer Diskothek aufgenommen wurden.

Eine der Aufnahmen zeigt Marin im Engtanz mit einer Freundin, auf der anderen sind zwei sich küssende Frauen mit entblößten Oberkörpern zu sehen, die ihre Brüste mit einem Finnland-Schild beziehungsweise ihren Händen verdecken. Die Fotos seien nicht angemessen und hätten nicht aufgenommen werden sollen, so Marin.

„Auch in sehne mich manchmal nach Freude, Licht und Spaß"

„Ich kann offen sagen, dass die vergangene Woche nicht die einfachste meines Lebens war. Sie war sogar ziemlich schwierig. (...) Ich bin menschlich. Auch ich sehne mich manchmal nach Freude, Licht und Spaß inmitten all dieser dunklen Wolken. (...) Aber ich habe keinen einzigen Arbeitstag verpasst. Ich habe keine einzige Aufgabe unbearbeitet gelassen. Und das werde ich auch nicht tun, denn all diese Dinge werden vorbeigehen“, sagte Marin.

Sie gab am Freitag in einem Labor freiwillig eine Urinprobe ab, deren Analyse keinen Hinweis auf Betäubungsmittelrückstände erbrachte. Die 36-Jährige sah sich zu diesem Schritt veranlasst, nachdem ein Video aufgetaucht war, das Marin auf der Privatfeier in lebhafter Tanzpose zeigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verschiebung der Seegrenzen? Russlands Plan alamiert das Baltikum

Finnland will die Grenze zu Russland erstmal nicht wieder öffnen

12-jähriger erschießt Mitschüler: Motiv könnte Mobbing gewesen sein