Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zwei Tage nach ihrem Tod: Weitere weltweite Würdigungen für die Queen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit APF und AP
euronews_icons_loading
Der Italienischen Präsident Sergio Matarella trägt sich ins das Kondolenzbuch in der britischen Botschaft in Rom ein.
Der Italienischen Präsident Sergio Matarella trägt sich ins das Kondolenzbuch in der britischen Botschaft in Rom ein.   -   Copyright  Francesco Ammendola/Francesco_AMMENDOLA

Weltweit haben Staatschefs und andere Persönlichkeiten weiterhin die verstorbene Königin Elisabeth gewürdigt. Italiens Präsident Sergio Matarella besuchte die britische Botschaft in Rom und trug sich dort in das Kondolenzbuch ein. Die Italiener trauerten um die geliebte Herrscherin eines befreundeten und verbündeten Landes, schrieb Matarella.

Ebenfalls waren Frankreichs Ex-Präsident Francois Hollande und seine Frau Julie Gayet in der britischen Botschaft in Paris zu Besuch und trugen sich in das Kondolenzbuch ein.

Am Samstag legten australische Politiker und Politikerinnen und ausländische Diplomaten in Australiens Hauptstadt Canberra Kränze zu Ehren der verstorbenen Königin nieder. Anwesend war auch Australiens Premierminister Anthony Albanse. Die Zeremonie fand auf der sogenannten „Queen’s Terrace“ im australischen Parlament statt.

Emma, eine Australierin, die ebenfalls zum Parlament gekommen ist, um der Königin zu gedenken: "Sie war eine hart arbeitende Frau. Es ist großartig zu sehen, wie eine Frau sich ihrer Arbeit so sehr gewidmet und so vielen Menschen weltweit so viel bedeutet hat."

Im indischen Mumbai haben Schüler auf ihre eigene Art und Weise der Königin gedacht. Sie malten bunte Portraits von Elisabeth. Indien ist eine ehemalige britische Kolonie und hat ein enges, wenn auch nicht unkompliziertes Verhältnis zu Großbritannien.