Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Proteste im Iran: Führungspersönlichkeit der Exil-Opposition kritisiert Haltung des Westens

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Teilnehmerin einer Kundgebung in Istanbul zur Unterstützung der Proteste im Iran
Teilnehmerin einer Kundgebung in Istanbul zur Unterstützung der Proteste im Iran   -   Copyright  Emrah Gurel/Copyright 2022 The AP. All rights reserved   -  

Seit dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini vergeht im Iran kein Tag ohne Kundgebungen, auf denen unter anderem Freiheit, Gerechtigkeit und Menschenrechte gefordert werden.

Dahinter stecke eine ausländische Verschwörung, ließ der Oberste Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, in einer Ansprache verlauten.

„Abgedroschene Begründung, mit der der Oberste Führer seine Gewaltherrschaft rechtfertigt"

Hadi Ghaemi, Direktor des Zentrums für Menschenrechte im Iran, das zur politischen Führung in Teheran in Opposition steht, sagte: „Sie als Agenten Israels und Amerikas zu bezeichnen, war eine abgedroschene Begründung, mit der der Oberste Führer seine Gewaltherrschaft rechtfertigt. Viele Leute haben den Eindruck, es handele sich um die letzten Worte eines Diktators, der sich weigert, der Wahrheit ins Auge zu blicken, und der alles mit einem ausländischen Feind in Verbindung bringen will."

Für mich ist klar, dass sie versuchen, in Bezug auf die stillstehenden Atomverhandlungen politisch zu punkten.
Hadi Ghaemi
Direktor des Zentrums für Menschenrechte im Iran, das zur politischen Führung in Teheran in Opposition steht

Ghaemi forderte zur internationalen Ächtung der Handlungsweise der Islamischen Republik auf: „Europa und die Vereinigte Staaten waren in ihren Reaktionen sehr zurückhaltend. Für mich ist klar, dass sie versuchen, in Bezug auf die stillstehenden Atomverhandlungen politisch zu punkten. Es besteht keine Veranlassung, jetzt sofort eine Vereinbarung zu unterzeichnen. Damit verschaffen sie der Islamischen Republik eine Daseinsberechtigung“, so der Exil-Iraner und ehemalige Physik-Professor.

Die Proteste, die in Gewalt umschlugen, entzündeten sich am Tod der 22-jährigen Amini, die unter ungeklärten Umständen im Polizeigewahrsam ums Leben kam. Sie war zuvor von Sittenwächtern festgenommen worden, da sie gegen die Kleiderordnung verstoßen haben soll.