Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU entsendet "zivile Mission" an armenisch-aserbaidschanische Grenze

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog  mit dpa, AFP, AP
Asarbeidschans und Armeniens Regierungschefs treffen sich in Prag
Asarbeidschans und Armeniens Regierungschefs treffen sich in Prag   -   Copyright  LUDOVIC MARIN/AFP or licensors   -  

Es ist eine fast schon historische Szene am Rande des Treffens der neuen Europäischen Politischen Gemeinschaft in Prag: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gemeinsam mit dem armenischen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan und dem Präsidenten Asarbaidschans Ilham Aliyev.

Das Verhältnis zwischen den Nachbarstaaten ist seit Jahrzehnten belastet - durch den Völkermord an den Armeniern im Ersten Weltkrieg und insbesondere den Konflikt um die zwischen Armenien und Aserbaidschan umstrittene Region Berg-Karabach.

"Zivile" EU-Mission an armenisch-aserbaidschanischer Grenze

Die Europäische Union kündigte nach dem Treffen in Prag an, noch im Oktober eine "zivile Mission" an die armenisch-aserbaidschanische Grenze zu entsenden, um diese zu schützen und "Vertrauen zwischen den beiden Ländern zu schaffen".

Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken streiten um die Kontrolle über Berg-Karabach . Im Jahr 2020 flammten die Kämpfe wieder auf - in dem Konflikt unterstützt die Türkei Aserbaidschan. Erst Mitte September waren auf beiden Seiten mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen.

„Wir haben keine Vorbedingungen, alles was wir zu Armenien sagen, ist dass es seine Beziehungen zu Aserbaidschan reifen lassen sollte und ein Friedensabkommen schließen soll. Sobald sie das tun, gibt es bei uns keinen Haken mehr. Wenn die Türen geöffnet werden, werden wir auch unsere Türen öffnen und den Weg für alle Arten von Luft-, Land- und Schienenverkehr ebnen" so Erdogan weiter.

Türkei und Armenien - Treffen auf höchster Ebene

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schaut nach einem Treffen mit dem armenischen Premier Nikol Paschinjan zuversichtlich auf die Beziehungen ihrer Länder.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir unser Ziel der vollständigen Normalisierung auf der Grundlage gutnachbarlicher Beziehungen in unserer Region erreichen können", sagte Erdogan am Donnerstagabend am Rande des Treffens der EPG in Prag.

Die beiden Länder, die seit den 1990er Jahren keine diplomatischen oder Handelsbeziehungen mehr unterhalten, bemühen sich seit Ende vergangenen Jahres, ihre Kontakte wieder aufzunehmen. Bereits im Sommer hatten die beiden Politiker miteinander telefoniert.