231. Kriegstag: ein Drittel des Stromnetzes von russischen Luftangriffen betroffen

Euronews Redakteurin Sasha Vakulina
Euronews Redakteurin Sasha Vakulina Copyright Euronews
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ukrainische Gegenoffensive in den Regierungsbezirken Luhansk und Kherson weiter auf Kurs

WERBUNG

Nach massiven russischen Raketenangriffen auf das ukrainische Stromnetz sind Millionen von Ukrainern von Stromausfällen betroffen.

Die Regierung hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, ihren Stromkonsum zu drosseln und keine Haushaltsgeräte zu verwenden, die viel Energie verbrauchen.

Nach der Einschätzung des ukrainischen Militärgeheimdienstes bestand das Hauptziel der Angriffe in der Zerstörung von Wärmekraftwerken sowie darin, Zitat, "Panik unter den Ukrainern zu verbreiten und die europäische Öffentlichkeit einzuschüchtern".

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte, dass sowohl das ukrainische Militär als auch die Energieinfrastruktur angegriffen wurden.

Russland feuerte am Montag 84 und am Dienstag mindestens 30 Raketen ab.

Obwohl viele von ihnen von der ukrainischen Luftabwehr abgeschossen wurden, fiel durch die Angriffe in Hunderten von Städten und Dörfern der Strom aus.

Etwa 30 % der Energieinfrastruktur in der Ukraine wurde getroffen.

Das Institut für Kriegsforschung ISW berichtet: Die russische Militärführung haben die Raketenangriffe auf kritische ukrainische Infrastrukturen möglicherweise koordiniert, um den Ruf des russischen Verteidigungsministeriums zu rehabilitieren und den lautesten kritischen Stimmen nach den russischen Fehlschlägen rund um Lyman zu begegnen.

Russischen Quellen zufolge führen die ukrainischen Streitkräfte weiterhin offensive Operationen östlich des Flusses Oskil und in Richtung Kreminna-Svatove durch.

Auch die Bodenangriffe im Norden und Westen der Region Cherson würden fortgesetzt.

Die ukrainische Militärführung hält sich weitgehend bedeckt zu den Operationen in der Region Kherson, bekräftigte aber, dass die Streitkräfte ihre Abriegelungskampagne fortsetzen, die sich gegen russische Einrichtungen militärischer, technischer und logistischer Art, sowie auf Gebiete strategischer Konzentration richtet.

Das ISW berichtet zudem, dass der von Moskau ernannte Leiter der Besatzungsverwaltung von Cherson, Vladimir Saldo, derzeit ein Programm durchführe, das bis zu 40.000 Kinder und Erwachsene aus dem Gebiet Cherson auf die von Russland besetzte Krim und in die Russische Föderation bringen soll.

Journalist • Andreas Rogal

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kriegstag 232: Werden alle aus von Russland annektierter Stadt Cherson evakuiert?

Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren

Rauchwolke über Kriegsschiff – Ukraines Attacken im Schwarzen Meer