EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Was passiert mit Twitter? Musk will ein spezielles Gremium für Inhalte

Die Twitter-Zentrale in San Francisco
Die Twitter-Zentrale in San Francisco Copyright Godofredo A. Vasquez/AP
Copyright Godofredo A. Vasquez/AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Tech-Milliardär Elon Musk will als neuer Twitter-Eigentümer ein neues Gremium zum Umgang mit kontroversen Inhalten schaffen.

WERBUNG

Tech-Milliardär Elon Musk will als neuer Twitter-Eigentümer ein Gremium zum Umgang mit kontroversen Inhalten in die Welt rufen.

Bevor ein solcher Rat zusammentrete, solle es keine großen Entscheidungen zur Inhalte-Politik oder der Wiederherstellung von Twitter-Konten geben, erklärte Musk über Twitter.

Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt Thierry Breton warnte Musk via Twitter. In Europa werde der Vogel nach europäischen Regeln fliegen.

"Es gab einige Probleme"

Am Standort der Twitter-Zentrale in San Francisco äußerten sich Passantinnen und Passanten zu der Übernahme. Eine Frau meinte: "Es gab einige Probleme bei Twitter und wir alle wissen davon. Ich hoffe also, dass er die Änderungen durchführt und die Redefreiheit wiederherstellt."

Ein Mann sagte: "Wenn er die Kontrolle der Konversationen nicht zulässt, um Hassreden und dergleichen einzuschränken, dann denke ich, dass es für die Menschen schlimmer sein könnte und Musk ein politisches Umfeld schaffen könnte. Das ist es, was mir Sorgen bereitet."

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat bekräftigt, dass er nicht zu Twitter zurückkehren wolle, auch wenn dies mit Elon Musk als neuem Eigentümer möglich werden sollte. Stattdessen werde er bei seinem eigenen Dienst Truth Social bleiben,

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon zu vier Monaten Haft verurteilt

Orbans erster Tag auf Twitter: "Wo ist Donald?"

Elon Musk erregt Wut in Kiew mit Kommentaren über die Krim und Russland