EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wie "grün" ist das neue Kreuzfahrtschiff "Arvia" für 5.200 Passagiere?

Kreuzfahrtschiff "Arvia" unterwegs auf der Ems in Deutschland
Kreuzfahrtschiff "Arvia" unterwegs auf der Ems in Deutschland Copyright Hauke-Christian Dittrich/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Hauke-Christian Dittrich/(c) Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit AP, NDR
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das neue #Kreuzfahrtschiff #Arvia wird über die Ems nach Bremerhaven gebracht. Es wird mit LNG betrieben, das bezeichnet die Reederei als umweltbewusst. Klimaaktivist:innen sprechen von #Greenwashing.

WERBUNG

Das neue Kreuzfahrtschiff "Arvia" ist von der Meyer Werft in Papenburg unterwegs nach Bremerhaven. Zuvor  wird der Riesenkreuzer ab diesem Sonntag in Eemshaven in den Niederlanden technisch überprüft - und dann in Bremerhaven an P&O Cruises übergeben.

Neben wenigen anderen Hochseekreuzern gehört die "Arvia" - laut P&O Cruises - zu den wenigen, die mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden und somit einen deutlich reduzierten Emissionsausstoß vorweisen. In der Zukunft könnten Kreuzfahrtriesen mit grünem regenerativen LNG klimaneutral angetrieben werden. 

Bisher werden durch den LNG-Antrieb CO2, Stickoxide und Feinstaub deutlich reduziert – Schwefeloxide ganz vermieden. In Deutschland wird allerdings das erste LNG-Terminal noch gebaut.

"Greenwashing"?

Umweltaktivistinnen und -aktivisten bezeichnen dies allerdings als "Greenwashing", weil derzeit weiterhin klimaschädliche CO2-Emissionen verursacht würden. Beim Ausdocken hatten junge Leute gegen die "Arvia" und gegen Kreuzfahrten protestiert - mit dem Slogan "Klimaschutz statt Kreuzfahrtschmu" - wie der NDR berichtet.

Auch dass das Riesenschiff auf der Ems fährt, ist umstritten. Der NABU verweist darauf, dass Zugvögel im Deichvorland gestört werden.

5.200 Passagiere, Crew von 1.800

Auf der "Arvia" gibt es 2614 Kabinen und Suiten - und die bis zu 5.200 Passagiere an Bord werden von 1800 Besatzungsmitgliedern betreut. Bordsprache ist Englisch, die Währung das Britische Pfund. 

Die erste Route der "Arvia" startet am 9. Dezember im britischen Southampton. Nach vier Tagen wird Teneriffa erreicht, von dort geht es nach Gran Canaria und nach Lanzarote. Dann dauert die Überfahrt nach Cádiz in Andalusien drei Tage. Und die Tour endet am 20. Dezember in Lissabon in Portugal. Der günstigste Tarif für diese 14-tägige Kreuzfahrt in einer Innenkabine liegt knapp unter 2.000 Euro.

Anfang Januar führt die Reise der "Arvia" in die Dominikanische Republik.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bei Ankunft Ärger: Proteste gegen Russen auf Kreuzfahrt im Schwarzmeerhafen von Batumi

Italien erlaubt 140 Migranten, "Humanity 1" in Catania zu verlassen

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?