EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Flashdance" Sängerin Irene Cara mit nur 63 Jahren gestorben

Irene Cara im Live-Konzert
Irene Cara im Live-Konzert Copyright TIZIANA FABI/AFP or licensors
Copyright TIZIANA FABI/AFP or licensors
Von Joao Vitor Da Silva Marques
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Berühmt wurde Irene Cara durch zwei Ohrwürmer - den 1980 erschienenen Film "Fame", in dem sie auch die Titelmelodie sang und den Hit "Flashdance ... What a Feeling".

WERBUNG

Die mit einem Oscar, einem Golden Globe und zwei Grammys ausgezeichnete Sängerin und Schauspielerin Irene Cara, die die Hauptrolle in dem 1980 erschienenen Film "Fame" spielte und die Titelmelodie sang, und dann den Hit "Flashdance ... What a Feeling" aus dem Film "Flashdance" von 1983 sang, ist gestorben. 

Cara starb in ihrem Haus in Florida. Sie wurde 63 Jahre alt, die Todesursache sei "derzeit unbekannt".

Während ihrer Karriere hatte Cara drei Top-10-Hits in den Billboard Hot 100, darunter "Breakdance", "Out Here On My Own", "Fame" und "Flashdance ... What A Feeling", der sich sechs Wochen lang auf Platz 1 hielt. Sie war für einige der fröhlichsten, energiegeladensten Pop-Hymnen der frühen 80er Jahre verantwortlich.

Sie und das Songwriting-Team von "Flashdance" - Musik von Giorgio Moroder, Text von Keith Forsey und Cara - gewannen den Oscar für den besten Originalsong für "Flashdance ... What a Feeling".

Die in New York geborene Cara begann ihre Karriere am Broadway, mit kleinen Rollen in kurzlebigen Shows. Mitte der 1990er Jahre war sie im Musical "Jesus Christ Superstar" als Maria Magdalena auf Tournee, und 2012-14 ging eine Tournee des Musicals "Flashdance" mit ihren Songs auf Tournee.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Earth, Wind & Fire-Schlagzeuger Fred White gestorben

Er schrieb „Conquest of Paradise“: Filmmusik-Legende Vangelis mit 79 Jahren an Covid-19 gestorben

Konzerthaus umbenannt: Rom ehrt Ennio Morricone