Erstmals Geräusche von Staubwirbelsturm auf dem Mars aufgezeichnet

Auf dem Mars wurden erstmals Geräusche von Staubteufeln aufgzeichnet.
Auf dem Mars wurden erstmals Geräusche von Staubteufeln aufgzeichnet. Copyright screen grab AP /NASA
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der NASA-Rover Perseverance hat erstmals Geräusche von einem sogenannten Staubteufel aufgezeichnet: Das sind starke Wirbelstürme, die auf dem roten Planeten keine Seltenheit sind.

WERBUNG

Der NASA-Rover Perseverance hat erstmals Geräusche von einem sogenannten Staubteufel aufgezeichnet: Das sind starke Wirbelstürme, die auf dem roten Planeten keine Seltenheit sind.

Es handelt sich um etwa 10 Sekunden, in denen nicht nur rumpelnde Böen von bis zu 40 km/h zu hören sind, sondern auch Hunderte von Staubpartikeln gegen den Rover Perseverance prallen.

Forscher erhoffen sich durch die Aufnahmen, neue Erkenntnisse über das Windsystem auf dem Mars zu erschließen.

Die Geräusche ähneln denen von Staubteufeln auf der Erde, die in Steppen- und Wüstengegenden vorkommen. Sie sind aber leiser, da die dünne Marsatmosphäre für gedämpftere Geräusche und weniger starken Wind sorgt, erklärten die Forscher.

Der Staubteufel kam und ging im vergangenen Jahr schnell über Perseverance, daher die kurze Länge des Tons, sagte die Hauptautorin der Studie Naomi Murdoch von der Universität Toulouse. Die Navigationskamera des geparkten Rovers zeichnete die Bilder auf, während das Wetterüberwachungsinstrument Daten sammelte. Die Messdaten wurden jetzt ausgwertet

Da das SuperCam-Mikrofon des Rovers alle paar Tage für weniger als drei Minuten eingeschaltet wird, sei es definitiv Glück gewesen, dass der Staubteufel am 27. September 2021 auftauchte, erklärte Murdoch. Sie schätzt, dass die Chance, den Ton des Staubteufels einzufangen, nur bei 1:200 lag. Das Mikrofon nahm 308 Staubstöße auf, als der Staubteufel vorbeiflog.

„Diese Aufnahmen ermöglichen es den Wissenschaftlern, den Marswind, die atmosphärischen Turbulenzen und jetzt auch die Staubbewegungen zu studieren, wie nie zuvor“, so Murdoch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erst zum Mond, dann zum Mars? Artemis-Mission der NASA startet

25 Tonnen Weltraum-Schrott: Wo crasht Chinas Rakete Langer Marsch B5 auf die Erde?

Ausflug zum Mars: ein Projekt für nachhaltigen Tourismus