"Bibius Caesar": 160.000 protestieren gegen Netanjahu und seine Justizreform

"Bibius Caesar": Protest gegen Netanjahu in Tel Aviv.
"Bibius Caesar": Protest gegen Netanjahu in Tel Aviv. Copyright Tsafrir Abayov/AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zehntausende Menschen sind in mehreren Städten Israels gegen Netanjahu und seine umstrittene Justizreform auf die Straße gegangen. Der Regierungschef will die Justiz massiv schwächen und die Todesstrafe wiedereinführen.

WERBUNG

In Israel sind erneut Zehntausende Menschen gegen die Justizreform der rechts-religiösen Regierung auf die Straße gegangen. Allein in Tel Aviv machten 160.000 Demonstrierende ihrer Wut Luft.

Justizreform nimmt weitere Hürden

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will mit der Reform die Gewaltenteilung de facto aushebeln, das Höchste Gericht massiv schwächen – und die Todesstrafe wiedereinführen.

Ein junger Mann in der Menge sagt: "Wir werden für das kämpfen, was richtig ist. Es muss eine Verfassung geben und ein stabiles Justizsystem. Es muss etwas ausgebessert werden, aber nicht so impulsiv wie es diese verrückte rechte Regierung, die unsere Demokratie abschafft, vorhat."

Ohad Zwigenberg/AP
Es war der neunte Protestsamstag in Folge.Ohad Zwigenberg/AP

In Tel Aviv kam es teils zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. Diese setzte Wasserwerfer ein und nahm mehrere Menschen fest.

Die Justizreform hat im israelischen Parlament in erster Lesung schon die ersten Hürden genommen. Nach den Plänen der Regierung soll es dem Parlament künftig möglich sein, mit einfacher Mehrheit Entscheidungen des Höchsten Gerichts aufzuheben. Außerdem sollen Politiker bei der Ernennung von Richtern mehr Einfluss erhalten.

Netanjahu sorgt für Empörung

Das Gesetzesvorhaben könnte dem Regierungschef auch in einem Korruptionsprozess in die Hände spielen, der bereits seit längerer Zeit gegen Netanjahu läuft. Kritiker vermuten, dass Netanjahu mithilfe der Reform seinen Kopf aus der Schlinge der Justiz ziehen will.

Der Regierungschef hatte am Mittwoch für Empörung gesorgt, als er einen Vergleich zwischen den Demonstranten gegen die Reform und gewalttätigen Siedlern zog, die nach einem Anschlag in der palästinensischen Stadt Huwara schwere Zerstörungen angerichtet hatten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erster Schritt der Justizreform in Israel umgesetzt

Biden ruft Netanjahu zu "Kompromiss" für umstrittene Justizreform auf

Krieg in Gaza: Netanjahu nennt drei Voraussetzungen für Frieden