EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Friedhof Mittelmeer: Meloni bleibt bei harter Haltung in Sachen Immigration

Italiens Kabinett mit Giorgia Meloni in Cutro in Kalabrien
Italiens Kabinett mit Giorgia Meloni in Cutro in Kalabrien Copyright Antonino D'Urso/LaPresse foto d'urso
Copyright Antonino D'Urso/LaPresse foto d'urso
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italiens Ministerpräsidentin Meloni hielt eine Kabinettssitzung in Cutro ab, wo mindestens 72 Geflüchtete ertrunken waren.

WERBUNG

Italiens Rechtsaußen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat bei einer Sitzung ihres Kabinetts in Cutro in Kalabrien ihre harte Haltung beim Thema Immigration unterstrichen. In dem Küstenort waren Ende Februar mindestens 72 Geflüchtete, die über das Mittelmeer nach Europa wollten, tot aufgefunden worden.

Giorgia Meloni sagte bei der Kabinettssitzung: "Die beste Art und Weise, diese Opfer zu ehren, ist zu tun, was getan werden kann, damit sich solche Tragödien nicht wiederholen. Deshalb haben wir in diesem Ministerrat ein Dekret verabschiedet, das sich mit dieser Angelegenheit befasst. Wir haben dies getan, um zu bekräftigen, dass wir entschlossen sind, den Menschenhandel, der für diese Tragödie verantwortlich ist, zu bekämpfen."

Während ein Marsch an die Opfer erinnerte, wurde nach dem erneuten Drama im Mittelmeer in Italien darüber diskutiert, ob die 72 Menschen sterben mussten, weil die Küstenwache auf Warnhinweise nicht rechtzeitig reagiert hatte.

In der Sporthalle, in der die Särge der umgekommenen Migrantinnen und Migranten aufgestellt worden waren, hatten sich herzzerreißende Szenen abgespielt, als Angehörige dort von ihren Lieben Abschied nahmen. Unter den Todesopfern waren offenbar auch Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Massenablenkungswaffen": Was hat es mit Italiens merkwürdiger Politik auf sich?

Massiver Zustrom von Asylsuchenden: Zypern am Scheideweg

Italien: Rechte Bürgermeisterin auf Stimmenfang für Europawahl