Pionier der Klimaforschung: Claude Lorius im Alter von 91 Jahren gestorben

Der französische Klimaforscher Claude Lorius ist im Alter von 91 Jahren gestorben
Der französische Klimaforscher Claude Lorius ist im Alter von 91 Jahren gestorben Copyright LOIC VENANCE/AFP or licensors
Copyright LOIC VENANCE/AFP or licensors
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Er gilt als Mitbegründer der Klimaforschung und konnte als einer der ersten Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Treibhausgasemissionen und Erderwärmung nachweisen.

WERBUNG

Der französische Klimaforscher Claude Lorius ist tot. Er starb bereits am 21. März (Dienstag) im Alter von 91 Jahren.

Der 1923 im französischen Besançon geborene Lorius war einer der Pioniere der Klima- und der Gletscherforschung. Als einer der ersten hat er den Zusammenhang zwischen den CO2-Emmissionen und der Erderwärmung nachgewiesen.

Seit den 1950 er Jahren unternahm er dutzende Expeditionen in Gröland und der Antarktis. Insgesamt verbrachte er sechs Jahre in der Antarktis. Die Methode, Luftbläschen in tiefen Eisschichten zu untersuchen, ist ihm zu verdanken.

"Man hat den Eindruck, dass die Welt endlich begreift, dass wir gegen die Wand fahren", sagte er im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Paris Ende 2015. "Aber Lösungen auf den Weg zu bringen, ist etwas anderes", bemerkte er, besorgt um die Länder des Südens, die durch die Erderwärmung "sehr bedroht" sind.

Lorius war Vater von drei Kindern. Er war de erste Franzose, der Blue Planet Award erhält.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlin stimmt gegen Klima-Volksentscheid

Auto-Crash, Modeschau und tote Fische - Videos der Woche

"Drohne, die radioaktiven Tsunami auslösen kann" - Nordkorea testet "Geheimwaffe"