Widerstand gegen die Rentenreform: Alle warten auf Entscheid des französischen Verfassungsrats

Anelise Borges berichtet aus Paris
Anelise Borges berichtet aus Paris Copyright euronews
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Anelise Borges berichtet für euronews aus Paris. Sie spricht über den Stand der Dinge im Streit um die Rentenreform. Es kam abermals zu Demonstrationen und Streiks.

WERBUNG

Abermalige Streiks und Demonstration in Frankreich gegen die Rentenreform. Das Renteneintrittsalter soll von 62 auf 64 Jahre angehoben werden - und das sorgt für große Empörung.

euronews-Mitarbeiterin Anelise Borges berichtet von einer Demonstration in Paris: „Obwohl das wie ein Déjà-vu erscheinen mag, sagen die Menschen hier, dass wir Zeugen eines Wendepunkts in dieser Bewegung sind. Das ist der erste landesweite Streiktag seit dem allerersten Treffen zwischen den Gewerkschaften und der französischen Regierung. Ein Treffen, das von den Gewerkschaften als nutzlos bezeichnet und von der französischen Regierung als wichtiger Schritt bezeichnet wurde. Alle Beteiligten erwarten ein Urteil des französischen Verfassungsrats. Dieser ist befugt, nächste Woche Teile oder das gesamte Gesetz zu kippen. Bis dahin werden die Gewerkschaften und die Demonstranten weiterhin auf die Straße gehen und Streiks durchführen. Das ist in jedem Fall die größte Herausforderung für Emanuel Macron in seiner zweiten Amtszeit als Präsident.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

120 Jahre Entente Cordiale: Frankreich und Großbritannien tauschen Wachen aus

80. Jahrestag: Emmanuel Macron würdigt Widerstandskämpfer in Glières