Gehängt wegen 1 Kilo Haschisch - 12 Hinrichtungen in Singapur seit 2022

Mitglieder des Anti-Death Penalty Asia Network (ADPAN) vor der Botschaft von Singapur in Kuala Lumpur, Malaysia, 26. April 2023.
Mitglieder des Anti-Death Penalty Asia Network (ADPAN) vor der Botschaft von Singapur in Kuala Lumpur, Malaysia, 26. April 2023. Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Ricardo Figueira
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz Gnadengesuchen der Familie und internationaler Apelle ist in Singapur ein Mann gehängt worden, der als Koordinator in einen kleineren Cannabishandel verwickelt war - es ging um 1 Kilo. Die Hinrichtung wurde von der UNO verurteilt.

WERBUNG

Trotz Gnadengesuchen der Familie und internationaler Apelle ist in Singapur ein Mann gehängt worden, der als Koordinator in einen kleineren Cannabishandel verwickelt war - es ging um 1 Kilo . Obwohl Tangaraju nicht mit dem Cannabis erwischt wurde, folgerten Staatsanwälte, dass Telefonnummern ihn als die Person identifizierten, die für die Koordinierung der Lieferung der Drogen verantwortlich war. Tangaraju hatte behauptet, dass er nicht derjenige war, der mit den anderen in den Fall verwickelten Personen in Verbindung stand.

2018 wurde Tangaraju Suppiah, 46, wegen Beihilfe zum illegalen Handel zum Tode verurteilt. Nach den Gesetzen von Singapur kann der Handel mit mehr als 500 Gramm Cannabis die Todesstrafe nach sich ziehen.

Kritiker sagen, dass die Todesstrafe in Singapur vor allem Drogenkuriere auf niedriger Ebene erwischt und wenig gegen Drogenhändler und organisierte Syndikate unternommen hat. Die Regierung Singapurs behauptet jedoch, dass alle Hingerichteten ein ordnungsgemäßes Verfahren erhalten haben und dass die Todesstrafe zum Schutz der Bürger notwendig ist.

UNO verurteilt Hinrichtung

Bei einem Briefing der Vereinten Nationen zum Thema Menschenrechte forderte die Sprecherin Ravina Shamdasani die Regierung Singapurs auf, ein "formelles Moratorium" für Hinrichtungen wegen Drogendelikten zu erlassen.

"Die Todesstrafe für Drogendelikte ist mit internationalen Normen und Standards unvereinbar. Länder, die die Todesstrafe bisher nicht abgeschafft haben, dürfen sie nur für die 'schwersten Verbrechen' verhängen."

Ravina Shamdasani, Sprecherin, Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen

Seit 2022 sind in Singapur 12 Menschen wegen Drogendelikten hingerichtet worden. Offiziell wird die abschreckende Wirkung der Todesstrafe angeführt.  Die singapurischen Behörden berufen sich auf Studien, wonach Drogenhändler Mengen mit sich führen, die unter der Schwelle liegen, die eine Todesstrafe nach sich ziehen würde.

Das Anti-Death Penalty Asia Network verurteilte die Hinrichtung

"Die fortgesetzte Anwendung der Todesstrafe durch die singapurische Regierung ist ein Akt eklatanter Missachtung internationaler Menschenrechtsnormen und stellt die Legitimität des singapurischen Strafrechtssystems in Frage", heißt es in der Erklärung.

Angehörige und Aktivisten hatten sich in Briefen an die Präsidentin von Singapur, Halimah Yacob, gewandt und um Begnadigung gebeten. In einem Video, das vom Transformative Justice Collective veröffentlicht wurde, appellierten Tangarajus Nichte und Neffe an die Öffentlichkeit, die Regierung auf Tangarajus drohende Hinrichtung aufmerksam zu machen.

Antrag auf Aufschub der Hinrichtung ohne Anhörung abgelehnt

"Singapur behauptet, dass es Menschen in der Todeszelle ein 'ordentliches Verfahren' gewährt, aber in Wirklichkeit sind Verstöße gegen ein faires Verfahren in Todesstrafenfällen die Norm: Angeklagte werden ohne Rechtsbeistand gelassen, wenn ihnen die Hinrichtung droht, da Anwälte, die solche Fälle übernehmen, eingeschüchtert und schikaniert werden"

Maya Foa, Direktorin der Menschenrechtsorganisation Reprieve.

Die Verhängung der Todesstrafe für Drogen steht im Gegensatz zu den Nachbarländern des Inselstaates. In Thailand ist Cannabis im Wesentlichen legalisiert worden, und Malaysia hat die obligatorische Todesstrafe für schwere Verbrechen abgeschafft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Lasst nicht zu, dass sie uns töten" - Iran richtet wieder Demonstranten hin

Amnesty International: Anzahl der Hinrichtungen erreicht höchsten Stand seit fünf Jahren

"Justizparodie": Mörder von Jamal Khashoggi entgehen der Todesstrafe