Golfen mit gutem Gewissen: Wie Frankreichs Clubs Wasser sparen wollen

Golfplatz in Frankreich
Golfplatz in Frankreich Copyright SEBASTIEN BOZON/AFP or licensors
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreichs Südwesten wollen einige Golfplätze ihren Wasserverbrauch stark reduzieren, und zwar durch neue Bewässerungsanlagen und Technologien, die von den lokalen Behörden kräftig subventioniert werden.

WERBUNG

Wegen des Wassermangels aufgrund der anhaltenden Dürre in Frankreich wollen einige Golf-Clubs ihren Wasserverbrauch reduzieren. Denn der Golfsport steht wegen seines relativ hohen Wasserverbrauchs stark in der Kritik. 

Einer der Golfplätze, die mitmachen wollen, ist ein Clob in Seignosse im Südwesten des Landes, wo ein neues Bewässerungssystem installiert wurde. Es soll helfen, etwa 30% der Wassermenge beim Bewässern des Rasens einzusparen.

Die Bewässerungsanlage kann sich an die Regenmenge und andere Faktoren anpassen. Die Investitionen kostete 1,2 Millionen Euro und wurden mit 300.000 Euro von der Wasserbehörde Adour-Garonne bezuschusst, die im April einen "Fortschrittsvertrag" mit dem französischen Golfverband unterzeichnet hat, um die Bemühungen der 140 Golfplätze im Südwesten Frankreichs zu unterstützen.

"Die Golfplätze konnten reagieren"

Dieser Vertrag, der bereits in den Gebieten Loire-Bretagne und Seine-Normandie in Kraft getreten ist, enthält bestimmte Ziele: Der Verbraucht soll um 30 % reduziert werden, was 700.000 Kubikmetern pro Jahr entspricht. Die Richtlinie fördert umweltfreundliche Maßnahmen wie nächtliches Bewässern der Grünflächen, maximale Nutzung von "alternativem Wasser" (Regenwasser, Abwasser), Förderung der Artenvielfalt und Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln.

Acht Golfplätze wurden seit 2019 bereits von der Wasseragentur Adour-Garonne finanziell unterstützt, wodurch mehr als 150.000 Kubikmeter Wasser eingespart werden konnten.

Diese Initiative "geht in die richtige Richtung", meint Alain Dupuy, Hydrogeologe an der "Ecole nationale supérieure en environnement, géo-ressources et ingénierie du développement durable (Ensegid)" in Bordeaux. "Alle Einsparungen beim Wasserverbraucht sind willkommen", meint er und hält das Ziel von 700.000 Kubikmeter für "nicht unerheblich".

Die Golfplätze "wurden vielleicht vorher kritisiert, das ist sehr gut, sie haben reagiert und sich angepasst", stellt er fest.

Kritik

Der Golf-Sport und die 740 Golfplätze in Frankreich stehen besonders in der Kritik: Während der Dürre im Sommer 2022 hatten radikale Umweltschützer Golfplätze in Toulouse beschädigt, indem sie die Löcher wieder zuschütteten.

"Man kann natürlich einen umweltfreundlichen Golfsport betreiben", entgegnet Christophe Rondelé, Direktor des Golfplatzes von Seignosse.

Und er versichert, dass er den Wasserverbrauch im Ernstfall um 95 % senken kann, indem er nur bestimmte Flächen bewässert, die für das Spiel absolut notwendig sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kampf gegen Wassermassen und Schlamm: Menschen in Norditalien sind verzweifelt

Höchste Dürrewarnstufe schon im Mai: Was wird aus den Obstplantagen im Süden Frankreichs?

Dürre und Wassermangel in Frankreich: Wird 2023 schlimmer als das Höllenjahr 2022?