EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Konflikt im Sudan: Armee beruft Reservisten und ehemalige Soldaten ein

Es besteht die Sorge, dass sich der Konflikt auf die Region Darfur ausweitet.
Es besteht die Sorge, dass sich der Konflikt auf die Region Darfur ausweitet. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die sudanesische Armee hat Reservisten und pensionierte Soldaten aufgerufen, sich bei den Militärstützpunkten im Land zu melden. Das könnte darauf hindeuten, dass man sich noch auf einen langen kriegerischen Konflikt vorbereite.

WERBUNG

Seit der Wiederaufnahme der Hilfslieferungen im Sudan hat das Welternährungsprogramm (WFP) nach UN-Angaben mehr als 600.000 Bedürftige mit Nahrungsmitteln versorgt. 

Die Organisation will die Verteilung der Hilfsmittel auch in der Region Zentral-Darfur fortsetzen. Bisher hatte vor allem die Situation in der Hauptstadt Khartum die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, es besteht aber die große Sorge, dass sich der Konflikt auf die Region Darfur weiter ausweitet.

Stellt man sich schon auf einen Bürgerkrieg ein?

Der seit der Nacht zum Dienstag geltende erneute Waffenstillstand zwischen Militär und Paramilitär würde weitgehend halten, melden die Vermittler Saudi-Arabien und USA. Es gebe sporadische Brände und Zusammenstöße zwischen den Konfliktparteien.

Andererseits hat die sudanesische Armee Reservisten und pensionierte Soldaten aufgerufen, sich bei den Militärstützpunkten im Land zu melden. Das könnte darauf hindeuten, dass man sich noch auf einen langen kriegerischen Konflikt vorbereite.

In dem Land am Horn Afrikas war ein lange schwelender Machtkampf am 15. April gewaltsam eskaliert. Die Armee unter dem Kommando von De-facto-Präsident Abdel Fattah al-Burhan kämpft gegen die paramilitärischen Einheiten der Rapid Support Forces (RSF) seines ehemaligen Vizes Mohammed Hamdan Daglo. Die beiden Generäle hatten sich 2021 gemeinsam an die Macht geputscht, zerstritten sich später jedoch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Port Sudan: Am Roten Meer wütet die Cholera

Mindestens 17 Tote nach Luftangriff auf Khartum

"Es ist die Hölle": Der Sudan ruft nach Hilfe