Sudan: Brüchige Waffenruhe verlängert

Wasserversorgung in Khartoum
Wasserversorgung in Khartoum Copyright Marwan Ali/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die brüchige Waffenruhe im Sudan ist um fünf Tage verlängert worden.

Im Sudan ist der Waffenstillstand im Konflikt zwischen der Armee und der RSF-Miliz verlängert worden. Die neue Vereinbarung gilt für fünf Tage. Auf diese Weise sollen weitere Hilfeleistungen ermöglicht werden, um die Zivilbevölkerung zu versorgen.

WERBUNG

Gefechte trotz Vereinbarung

Die vorherige Waffenruhe, die zehn Tage Bestand hatte, war brüchig. Beide Seite geben für diesen Umstand jeweils der gegnerischen Partei die Schuld. Die Vereinten Nationen melden, es sei zuletzt im Westen des Landes zu Gefechten gekommen, auch in der Hauptstadt Khartum soll es Berichten zufolge mehrfach zu Kampfhandlungen gekommen sein.

Hintergrund der blutigen Geschehnisse im Sudan ist ein Machtkampf von General Abdel Fattah al-Burhan, dem Armeebefehlshaber und Staatsoberhaupt, sowie Mohammed Hamdan Daglo, dem RSF-Anführer.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sudan-Konflikt: Drei Millionen Flüchtlinge in drei Monaten

Sorge vor Destabilisierung der Region: Kämpfe im Sudan dauern an

Mindestens 17 Tote nach Luftangriff auf Khartum