Grenzstadt Chebekino: Russland meldet erneuten Angriff - Kam es zum Grenzdurchbruch?

Zerstörtes Militärgerät in der Oblast Belgorod (Aufnahme vom 23. Mai 2023)
Zerstörtes Militärgerät in der Oblast Belgorod (Aufnahme vom 23. Mai 2023) Copyright AP/Russian Defense Ministry Press Service
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der südwestrussischen Oblast Belgorod sind acht Menschen durch ukrainischen Beschuss verletzt worden. Unterschiedlich lautende Meldungen gibt es über einen möglichen Grenzdurchbruch.

WERBUNG

In der südwestrussischen Oblast Belgorod sind acht Menschen durch ukrainischen Beschuss verletzt worden. Laut Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow wurde die unweit der Grenze zur Ukraine gelegene Stadt Chebekino pausenlos angegriffen.

Chebekino wurde teilevakuiert und Menschen in Notunterkünfte gebracht. Gladkow rief die Bevölkerung auf, ruhig und aufmerksam zu bleiben.

„Von drei Uhr morgens bis sieben Uhr konnten wir nicht weg. Wegen des Beschusses konnten wir unsere Köpfe nicht heben. Beängstigend", sagte eine Frau.

Grenzdurchbruch oder nicht?

Das russische Verteidigungsministerium meldet, ein ukrainischer Versuch, mit Panzern auf russisches Gebiet einzudringen, sei von der Armee, vom Grenzschutz und von Einheiten des Geheimdienstes FSB vereitelt worden. Ukrainische Medien dagegen berichten von einem Grenzdurchbruch, dabei habe es sich um Partisanen gehandelt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert

108 Dollar Entschädigung: Hunderte protestieren nach Flut in Orsk

Russischer Regimekritiker Orlow in Haft: Menschenrechtsorganisation beklagt unmenschliche Umstände