EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Lage an der Front: Russlands Wagner-Chef nennt Erfolge der Ukraine bei Bachmut "eine Schande"

Sasha Vakulina
Sasha Vakulina Copyright Euronews - Lyon
Copyright Euronews - Lyon
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Offenbar erzielt die Ukraine Geländegewinne an der Front. Sogar Wagner-Chef Prigoschin hat Erfolge der ukrainischen Streitkräfte eingeräumt.

WERBUNG

Das russische Verteidigungsministerium hat behauptet, Kiew habe einen "großen" Angriff in der südlichen Region Donezk mit Panzern und mechanischen Einheiten gestartet.

Die ukrainischen Streitkräfte sagen, sie hätten keine Informationen über eine "groß angelegte Offensive" in der Region Donezk. Am Sonntag rief Kiew zum "Schweigen" über alle Pläne zur Rückeroberung von Gebieten auf, die Russland in der 15-monatigen groß angelegten Invasion erobert hat.

ISW: Taktische Gewinne der Ukraine

Das ISW sagt: Die ukrainischen Streitkräfte führten lokale Bodenangriffe durch und erzielten Berichten zufolge am 4. Juni begrenzte taktische Gewinne in der westlichen Region Donezk und der östlichen Region Saporischschja.

Geolokalisiertes Filmmaterial, das auf Sundau veröffentlicht wurde, zeigt, dass die mechanisierten ukrainischen Streitkräfte nordöstlich von Riwnopil begrenzte Fortschritte machten.

Russische Milblogger behaupteten, die ukrainischen Streitkräfte hätten in diese Richtung angegriffen und Nowodariwka und Neskutsche eingenommen – das sind die Siedlungen an der Grenze zwischen den Regionen Donezk und Saporischschja. Einige russische Milblogger behaupteten, die ukrainischen Streitkräfte hätten die erste Linie der russischen Verteidigung durchbrochen und seien in diesem Gebiet 500 Meter bis drei Kilometer vorgerückt.

Ein von Russland ernannter Beamter in den besetzten Teilen der Region Saporischschja sagte russischen Staatsmedien, dass ukrainische Truppen versuchen, die Verteidigungslinie hier zu durchbrechen, um die Küste des Asowschen Meeres zu erreichen.

Wagner-Chef gesteht ukrainische Erfolge ein

Der Chef der Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, behauptete am 4. Juni, dass die ukrainischen Streitkräfte möglicherweise Stellungen im Südwesten von Bachmut zurückerobert hätten, und stützte damit wiederholte ukrainische Berichte, wonach die ukrainischen Streitkräfte Stellungen am südwestlichen Stadtrand halten.

Am Montag sagte Prigoschin - der einst "Putins Koch" genannt wurde-, dass die ukrainischen Streitkräfte einen Teil des Ortes Berkhiwka nördlich von Bachmut zurückerobert hätten, und nannte dies eine "Schande".

Ukrainische Beamte haben immer wieder berichtet, dass die ukrainischen Streitkräfte seit dem 20. Mai, als Prigoschin behauptete, dass Wagner-Truppen die gesamte Stadt eingenommen hätten, Stellungen am Stadtrand von Bachmut halten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Heftige Kämpfe und "hohe Verluste" bei der Gegenoffensive

Schwere Schäden am Dnjepr-Staudamm nach Explosionen

Moskau lässt in der Ostsee die Muskeln spielen - Scholz in Rostock-Warnemünde