EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Moskau lässt in der Ostsee die Muskeln spielen - Scholz in Rostock-Warnemünde

Olaf Scholz bei Manöver vor Rostock-Warnemünde
Olaf Scholz bei Manöver vor Rostock-Warnemünde Copyright Kay Nietfeld/(c) dpa-Pool
Copyright Kay Nietfeld/(c) dpa-Pool
Von Euronews mit AFP, AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland organisiert gleich mehrere Militärmanöver: in der Ostsee und im Japanischen Meer. Der deutsche Kanzler besucht Übungen der Bundesmarine.

WERBUNG

In der Ostsee lässt Russlands Marine demonstrativ ihre Muskeln spielen - offenbar auch als Botschaft an die Anrainer-Staaten, die Nato-Mitglieder sind. Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht Bilder "der operativen Übungen der Baltischen Flottengruppen in der Ostsee". 40 Kriegsschiffe und mehr als 3.500 Militärangehörige nehmen daran teil.

Vom Marinestützpunkt Ochotsk im äußersten Osten Russlands sind Kriegsschiffe zu Manövern im Japanischen Meer aufgebrochen. Hier sind 60 Kriegs- und Versorgungsschiffe und mehr als 11.000 Soldaten beteiligt.

Deutscher Kanzler Scholz in Rostock-Warnemünde

Kay Nietfeld/(c) dpa-Pool
Scholz besucht die Bundesmarine und die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern"Kay Nietfeld/(c) dpa-Pool

Und der deutsche Kanzler Olaf Scholz besuchte eine Übung der Bundesmarine mit französischen und spanischen Fregatten sowie Eurofightern aus Spanien und Portugal in Rostock-Warnemünde. 

Mit einem Hubschrauber vom Typ "Sea King" wurde der Bundeskanzler auf die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" gebracht - und er war .

In Bordusani in Rumänien trainieren derweil mehr als 10.000 Nato-Soldaten und Soldatinnen aus 14 Staaten zusammen. Dieses Manöver im Nachbarland der Ukraine ist wohl auch eine Botschaft an Russland.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lage an der Front: Russlands Wagner-Chef nennt Erfolge der Ukraine bei Bachmut "eine Schande"

Russland: Großoffensive in Donezk abgewehrt

Trotz Russlands Erfolgsmeldung: Die Ukraine hat den Kampf um Bachmut nicht aufgegeben