EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

'Wagner' ist in aller Munde. Aber wer sind die anderen Söldner Russlands?

Dieses undatierte Foto, das vom französischen Militär verteilt wurde, zeigt drei russische Söldner in Mali.
Dieses undatierte Foto, das vom französischen Militär verteilt wurde, zeigt drei russische Söldner in Mali. Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Joshua Askew
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die russische Söldnergruppe Wagner ist oft in den Schlagzeilen. Aber wer sind die anderen Auftragskiller des Landes? Und was machen sie?

WERBUNG

Die russische Söldnergruppe Wagner steht oft im Rampenlicht, vor allem dank ihres redseligen und öffentlichkeitswirksamen Chefs Jewgeni Prigoschin.

Aber es gibt noch andere.

Viele der Reichen und Mächtigen Russlands besitzen private Militärfirmen (PMC), und es kommen ständig neue hinzu. Sie rekrutieren eine bunte Mischung aus ehemaligen Spezialkräften, Gefangenen, Extremisten, Obdachlosen, Adrenalinjunkies und allem, was dazwischen liegt, und operieren auf der ganzen Welt.

Die Eliten haben "erkannt, dass man mit einer PMC zum eigenen Vorteil und dem des Kremls nutzen kann", erklärt Anton Shechowzow, Direktor des Zentrums für demokratische Integrität, gegenüber Euronews. "Denn wenn man zu den Kriegsanstrengungen [in der Ukraine] beiträgt, wird man belohnt".

Der Putin-treue Ramsan Kadyrow, der die Tschetschenische Republik regiert, plant Berichten zufolge die Gründung einer PMC zusätzlich zu seiner paramilitärischen Gruppe von "TikTok-Kriegern", die dafür berüchtigt sind, dass sie sich selbst bei angeblichen Kämpfen in der Ukraine filmen, obwohl Zweifel an der Echtheit bestehen.

Der Energieriese Gazprom hat angeblich auch zwei Privatarmeen gegründet, die unter den Namen Fakel (Fackel) und Plamya (Flamme) bekannt sind und mit dem Schutz von Auslandsanlagen in Ländern wie Syrien und der Ukraine beauftragt sind.

"Angeblich verteidigen sie nur Pipelines, aber das wissen wir nicht", so Dr. Stephen Hall, Dozent für russische Politik an der Universität Bath.

Doch nicht nur die russischen Eliten haben PMCs.

Die Söldnergruppe Orthodoxe Bruderschaft, die mit der mächtigen orthodoxen Kirche verbunden ist, kämpft Berichten zufolge in der Ukraine, um das christliche Russland vor einem dekadenten Westen zu schützen, der Kiew gekapert hat, so Hall gegenüber Euronews.

ENOT war eine Ansammlung rechtsextremer, ultranationalistischer Auftragskiller, die ab 2014 in der Ukraine kämpften, als die von Russland unterstützten Separatisten im Osten der Ukraine zu den Waffen griffen.

Obwohl die Gruppe von einem "virulenten Imperialismus" motiviert war, der die Ukraine als zu Russland gehörend betrachtet, glaubt Schechowzow, dass sie nur kämpfte, weil sie in der Lage war, "ihre Ideologie zu monetarisieren", indem sie Unterstützung von lokalen Unternehmen in den abtrünnigen Provinzen erhielt.

"Sie verdienten nur Geld", behaupt er und fügte hinzu, dass der Kreml mehr als froh war, diese gewalttätigen Extremisten "loszuwerden" und zu verhindern, dass sie in ihrer Heimat Unruhe stiften.

Der Gründer von ENOT, Igor Leonidowitsch Manguschew - ein berüchtigter Nationalist, der in einer öffentlichen Rede den angeblichen Schädel eines ukrainischen Kämpfers in der Hand hielt - wurde im Februar durch einen Schuss im Stil einer "Hinrichtung" in der russisch besetzten Ukraine getötet.

ENOT wurde 2019 aufgelöst, wobei Shechowzow vermutet, dass Manguschew wahrscheinlich von Russen getötet worden ist.

Russlands Söldnergruppen sind an den Staat gebunden

Obwohl sie nominell unabhängig sind, können PMCs laut Hall nur mit dem Segen des Kremls existieren. Tatsächlich sind sie nach russischem Recht sogar illegal, das die "Anwerbung, Ausbildung und Finanzierung" von Söldnern verbietet.

"Sie werden immer tun, was der Staat von ihnen verlangt", sagte er Euronews und wies darauf hin, dass viele von ihnen eng mit dem FSB, dem russischen Geheimdienst, verflochten seien.

"Der Grund, warum die Wagner-Gruppe die größte [Söldnergruppe] ist, ist, dass sie die beste Unterstützung hatte, nicht nur finanziell, sondern auch politisch", fügt Shechowzsow hinzu. "ENOT war nicht in der Lage, eine Gruppe von Eliten zu finden, die sie beschützt", was der Grund für ihre endgültige Zerschlagung war.

Für den Kreml sind solche schattenhaften Kräfte auch nützlich, um "Plausibilität zu leugnen", so Hall.

WERBUNG

Sie ermöglichen es dem Staat, schmutzigere, dubiosere Aktivitäten zu unternehmen, die er dann ableugnen kann, weil sie technisch gesehen privat sind. Söldner sind auch viel weniger reguliert als konventionelle Armeen, was ihnen mehr Spielraum für kriminelles Verhalten gibt.

Moskau hat erkannt, dass es sich in seiner gesamten Geschichte auf Söldner verlassen hat, und behauptet, dass es durch den Einsatz der inzwischen aufgelösten Blackwater-Söldnergruppe im Irak inspiriert wurde, die 2007 durch ein Massaker an der irakischen Zivilbevölkerung traurige Berühmtheit erlangte.

"Das brachte den Kreml auf eine Idee", so Hall weiter.

Anders als die konventionellen Streitkräfte haben die Söldner dazu beigetragen, die russischen Verluste in der Ukraine zu verschleiern, da sie nur selten in den offiziellen Opferzahlen auftauchen.

"Wenn Söldner in der Ukraine sterben, ist das bedauerlich. Aber der Kreml hat es nicht nötig, dies öffentlich zu machen", erklärte Hall. "Wie die Sowjetunion während des Afghanistankriegs in den 80er Jahren gelernt hat, ist die Öffentlichkeit meist ziemlich aufgebracht, wenn ihre Jungs in Leichensäcken nach Hause kommen."

WERBUNG

Ein Beispiel dafür ist die neue Söldnergruppe 'Patriot'.

Sie wurde 2018 gegründet, steht unter der Kontrolle des Verteidigungsministeriums und besteht aus vielen ehemaligen Mitgliedern der russischen Spezialeinheiten 'Spetsnaz', die laut Hall "für russische Verhältnisse sehr hohe" 5.600 Euro im Monat verdienen. Berichten zufolge erhalten sie jedoch keine Renten oder Verletztengelder.

'Patriot' ist die Antwort des russischen Militärs auf die "wachsende Popularität und Verhandlungsmacht" von Wager, einem "Pionier der Söldnerbewegung", so Schechowzsow.

Wie wirksam sie auf dem Schlachtfeld sind, bleibt abzuwarten, aber laut dem in den Washington, D.C. ansässigen Institute for the Study of War haben Söldner dem Krieg bisher keinen großen Stempel aufgedrückt.

“Mafiagruppen bekämpfen sich gegenseitig".

Söldnergruppen gewinnen in Russland aber zunehmend an Macht und verfügen über eine große Zahl von Männern und militärischen Ressourcen. Einige sind in wirtschaftliche Aktivitäten wie den Bergbau in Afrika involviert, was ihre Position nur noch stärkt.

WERBUNG

"Solange sie keine roten Linien überschreiten, ist der Staat mit ihnen einverstanden, weil sie nützlich sind", so Schechowzow zu Euronews. "Aber wenn sie sich in die politischen Entscheidungen von Interessengruppen einmischen, können sie abgewickelt werden".

Im Moment sei der Kreml noch mächtig genug, sie zu schließen, wenn sie aus der Reihe tanzen.

Dies muss jedoch nicht so bleiben.

"Es wird vom Verlauf des Krieges abhängen. Aber mit jeder militärischen Niederlage auf dem Schlachtfeld wird der russische Staat seine Kontrolle über die verschiedenen bewaffneten Gruppen noch weiter verlieren", erklärte Schechowzow.

Obwohl Putin immer noch im Sattel der Macht sitze, führt er das Beispiel des Wagern-Chefs Jewgeni Prigoschin an, der sich offen gegen den Kreml stellte, was ein Jahr zuvor noch "unvorstellbar" gewesen wäre.

WERBUNG

"Figuren innerhalb des Regimes machen sich zunehmend Sorgen um die Zukunft", sagt Hall und verweist auf die Kritik am Krieg und an Putin, die sowohl von Prigoschin als auch von Tschetschenenführer Kadyrow geäußert wurde. "Mit der Gründung dieser privaten Militärfirmen hat der Kreml ein schwarzes Loch für sich selbst aufgetan. Sie sind dem Staat nicht verpflichtet, weil der Staat sie nicht bezahlt."

"Wenn Putin die Macht verliert, wird es zu einem Kampf wie zwischen Katzen im Sack kommen, quasi Game of Thrones mit Atomwaffen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

#TheCube: Per Jobinserat in den Ukraine-Krieg? Wie die Wagner-Gruppe nach Kämpfern sucht

Putin-Verbündeter Kadyrow gibt hohe Verluste bei eigener Einheit in Ukraine zu

"Gefährlicher Schritt": Das sagt Putin zum Einsatz deutscher Waffen gegen Russland