EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Annecy: Mehrere Kinder durch Messerangriff schwer verletzt

Rettungskräfte am Einsatzort in Annecy, wo ein Mann auf Kleinkinder eingestochen hat
Rettungskräfte am Einsatzort in Annecy, wo ein Mann auf Kleinkinder eingestochen hat Copyright Jean-Christophe Bott/' KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Copyright Jean-Christophe Bott/' KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Angreifer hat in einem Park in der ostfranzösischen Stadt Annecy mehrere Menschen, darunter sehr junge Kinder, angriffen und teils lebensgefährlich verletzt.

WERBUNG

Nach dem Messerangriff auf mehrere Kleinkinder und Erwachsene in Frankreich ist der Schock groß. Von den vier Verletzten schweben zwei Kleinkinder sowie ein Erwachsener in Lebensgefahr. Zwei weitere Kinder im Alter von etwa drei Jahren wurden leicht verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Die Attacke erreignete sich in einem Park am Ufer des Sees von Annecy, in der Nähe eines Spielplatzes.

Was über den mutmaßlichen Täter bekannt ist

Französische Medien berichten, dass es sich bei dem Angreifer um einen syrischen Asylbewerber handeln soll, der seit 2013 in Schweden Asylstatus hat und auf legalem Weg nach Frankreich gereist sei. 

Die französische Tageszeitung "Le Monde" berichtet unter Berufung auf eine den Ermittlungen nahestehende Person, dass der Täter zudem im November vergangenen Jahres in Frankreich Asyl beantragt habe, sein Antrag allerdings abgelehnt worden sei. Den entsprechenden Bescheid habe der Mann am 4. Juni per Email erhalten. In Frankreich habe er keinen festen Wohnsitz. Zudem soll er vor seiner Tat zweimal auf Englisch "im Namen Jesu Christi" geäußert haben und trug eine Halskette mit Kreuz.

Politiker unter Schock

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin lobte auf Twitter den sehr schnellen Einsatz der Ordnungskräfte.

Das französische Parlament beging eine Schweigeminute, die Premierministerin Elisabeth Borne und Darmanin wollten im Tagesverlauf nach Annecy reisen.

Zum Motiv des mutmaßlichen Täters ist noch wenig bekannt. Ersten Informationen der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich nicht um ein terroristisches Motiv. Sie ermittelt gegen den Mann wegen versuchten Mordes.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Emile (2) wird weiter vermisst: Frankreichs Justiz geht 1.400 Hinweisen nach

Verzweifelte Suche: Emile (2) wird seit Samstag vermisst

Schauriger Fund: Knochenteile des kleinen Emile (2) im Wald entdeckt