EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lage im Kosovo dominiert Prespa-Dialogforum der Westbalkanstaaten

Der Streit zwischen Serbien und Kosovo steht im Mittelpunkt des Prespa-Dialogforums
Der Streit zwischen Serbien und Kosovo steht im Mittelpunkt des Prespa-Dialogforums Copyright AP / Bojan Slavkovic
Copyright AP / Bojan Slavkovic
Von Borjan Jovanovski
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zentrales Thema ist die europäische Integration, aber die Situation im Kosovo wurde als besonders dringlich angesehen.

WERBUNG

In diesem Jahr hat das Prespa-Dialogforum die Staats- und Regierungschefs der westlichen Balkanländer in Struga, Nordmazedonien, zusammengebracht. Zentrales Thema ist die europäische Integration, aber die Situation im Kosovo wurde als besonders dringlich angesehen. Alle warteten auf eine Antwort des kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti, ob er eine Einladung der EU zu einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic nächste Woche in Brüssel annehmen würde.

"Nach der Verurteilung zu 30 Tagen und zusätzlicher Untersuchungshaft für unsere drei entführten Polizisten in der nördlichen Gemeinde Leposavic auf dem Gebiet des Kosovo durch militärische Spezialeinheiten der serbischen Polizei und des Militärs ist die Situation sehr angespannt, und ich muss noch einmal nachhaken und die Lage analysieren und zu gegebener Zeit eine Antwort an Herrn Borrell geben, der um ein Treffen in der nächsten Woche gebeten hat", sagt Albin Kurti, Ministerpräsident 

Albin Kurti hatte in Struga mehrere bilaterale Treffen mit führenden Vertretern der westlichen Balkanstaaten, die die Lage im Kosovo mit Sorge verfolgen.

"Diese Region ist sehr klein und jede negative Nachricht hat negative Auswirkungen auf unsere Länder", kommentiert Dritan Abazovic, montenegrinischer Ministerpräsident.

"Die hochrangigen Vertreter der westlichen Balkanstaaten, die an diesem Prespa-Forum teilnahmen, forderten die Führer des Kosovo und Serbiens auf, so bald wie möglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren und eine Lösung für das Problem zu finden, das die gesamte Region belastet", fasst Euronews-Korrespondent Borjan Jovanovski zusammen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Gericht in Serbien hat drei Polizisten aus dem Kosovo freigelassen, aber Konflikt schwelt weiter

Kosovarische Präsidentin tanzt im Regen zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstags in Pristina

"Jeden Tag Ungerechtigkeit": In Nordkosovo kommen viele nicht mehr an ihr Geld