EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Angriff auf Club in Colorado: Angreifer muss lebenslang ins Gefängnis

Bilder der fünf Todesopfer vom Club Q in Colorado
Bilder der fünf Todesopfer vom Club Q in Colorado Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im November 2022 eröffnete A. das Feuer in einem Nachtclub in Colorado Springs und tötete fünf Menschen. Nun hat sich die Person schuldig bekannt. Auch wurde das Strafmaß verkündet.

WERBUNG

Nach den Schüssen in einem bei Schwulen, Lesben und der Trans-Gemeinschaft beliebten Club in den USA mit fünf Toten ist die angeklagte Person zu mehreren lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Wie der US-Nachrichtensender "CNN" aus dem Gerichtssaal in Colorado Springs im US-Staat Colorado berichtete, erhielt A. am Montag fünf Mal lebenslänglich wegen Mordes sowie mehr als 2200 Jahre Haft wegen versuchten Mordes. Bei dem Vorfall im November 2022 waren zudem 19 Menschen verletzt worden.

A. ist 23 Jahre alt, identifiziert sich nach Angaben der Verteidigung als nicht-binär, also weder als eindeutig männlich noch weiblich, und verwendet die Pronomen "sie" und "ihnen". A. hatte sich in fünf Fällen des Mordes und in 46 Fällen des versuchten Mordes schuldig bekannt. Mehr als 20 Menschen sagten nach Angaben der
"Colorado Springs Gazette" vor Gericht aus, einige bezeichneten A. als "Feigling" und "Monster".

Zudem steht noch eine mögliche Todesstrafe im Raum, die auf Bundesebene verhängt werden könnte. Während der Pressekonferenz am Montag erklärten die Beamten nach Angaben von "CNN", eine Bundesuntersuchung zu dem Angriff sei eingeleitet worden und dauere an. Im Bundesstaat Colorado indes konnte die Staatsanwaltschaft für den Prozess die Todesstrafe nicht beantragen, da diese dort 2020 abgeschafft wurde.

A. hatte nach Überzeugung der Polizei im November den LGBTQ-Club mit einem Sturmgewehr und einer Handfeuerwaffe betreten und sofort das Feuer eröffnet. Zwei Anwesende im Club schritten der Polizei zufolge ein und stoppten A. Das Motiv blieb weiter unklar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Besetztes Westjordanland: Israel genehmigt Bau von 5600 Siedlerwohnungen

Dramatisch,fröhlich, bunt: Das Internationale Theaterfestival von Sibiu

WikiLeaks-Gründer Assange ist frei: Anwältin warnt vor "gefährlichem Präzedenzfall"